Kategorien
Lehren und Lernen Lernraum

Innovativer Lernraum: T.11.01

Willkommen im Herzstück der Technik an der Universität Wuppertal – dem Lernraum T.11.01 im T-Gebäude des Campus Grifflenberg, der vor zwei Jahren eingeweiht wurde. Der Raum ist perfekt für Studierende, die auf der Suche nach modernster Lerntechnik sind.

Übersicht über den Lernraum. Man sieht einen Gruppentisch und mehrere Einzelarbeitsplätze.

Wie auch die Unibibliothek bietet dieser Raum eine Fülle an innovativen Ausstattungen, die das Lernen zu einem interaktiven und dynamischen Erlebnis machen. Von Fernsehern über digitale Whiteboards bis hin zu rollbaren Tischen und Stühlen – hier könnt ihr eure Lernumgebung flexibel gestalten, je nachdem, was euch am besten beim Lernen unterstützt. Studierende, die es gerne gemütlich haben, werden sich über die Sofaecke beim Lernen freuen.

Und wenn technische Probleme auftreten? Keine Sorge, die Benutzerberatung des ZIM ist nur einen Schritt entfernt, bereit, euch bei jedem Anliegen zu unterstützen.

Doch das ist noch nicht alles! Unser Lernraum verfügt auch über ein “Aquarium”, einen Gruppenlernraum aus Glas, der euch an das beliebte Konzept aus der Bibliothek erinnern wird. Der Unterschied? Dieser Raum muss nicht im Voraus gebucht werden und ist speziell für Zoom-Konferenzen ausgestattet, mit Platz für bis zu sechs Personen.

Auch wenn der Raum etwas abseits von Mensa und Bibliothek liegt, ist er dennoch leicht zu erreichen. Vom Haupteingang aus entlang der Gaußstraße gelangt ihr zum Eingang des T-Gebäudes. Aktuell wird der Eingang renoviert, aber keine Sorge – ihr könnt den Raum immer noch durch das benachbarte Gebäude S erreichen. Auf Ebene 11 angekommen, führt euch ein kurzer Weg direkt zu T.11.01.

Obwohl im Gebäude T/U Umbauarbeiten stattfinden, bleibt der Lernraum dennoch geöffnet. Ihr könnt also trotzdem dort lernen und arbeiten.

Und für diejenigen, die das Wetter in Wuppertal kennen – ja, wir haben auch an euch gedacht. Selbst bei Regen könnt ihr den Lernraum von der Mensa (über den Zugang P.05) und der Bibliothek aus erreichen, ohne das Gebäude zu verlassen.

Kurz gesagt: Wer moderne Lerntechnik, einen Platz für kollaboratives Arbeiten und Zoom-Konferenzen oder einfach Abwechslung in der Lernumgebung braucht, ist im Lernraum T.11.01 genau richtig.

Euer ZIM-Team 

Mehr Informationen über den Lernaum findet ihr hier:

Kategorien
Dienste des ZIM Lehren und Lernen Software Zoom

Die jüngsten Updates von Zoom Whiteboard: Ein Überblick

Ein wesentlicher Aspekt der Updates betrifft die Teilen-Einstellungen während Meetings. Wenn ein Whiteboard von einem Treffen-Host oder einem zur Bearbeitung berechtigten Benutzer während eines Meetings geöffnet wird, können temporär alle Teilnehmer daran arbeiten, selbst wenn die normalen Freigabeeinstellungen dies eigentlich nicht zulassen würden. Sobald das Meeting endet, werden die ursprünglichen Beschränkungen wieder hergestellt. Dieser Ansatz fördert die Zusammenarbeit in Echtzeit und wahrt gleichzeitig die Sicherheit und Kontrolle über den Zugriff auf das Whiteboard.

Ein spannendes Feature für Nutzer ist die Möglichkeit, Inhalte innerhalb einer Mehrfachauswahl nach Objekttypen zu filtern. Diese Funktionalität unterstützt Benutzer dabei, Daten effektiver zu verfeinern und zu analysieren.

Anzeige der Filtermöglichkeiten der Mehrfachauswahl.

Hinzu kommt, dass Kommentare nun einfacher als bisher an beliebige Objekte auf einem Whiteboard angehängt werden können, dank der Nutzung des sogenannten Halo-Menüs jedes Objekts. Diese Funktion erleichtert die kollaborative Diskussion und das Feedback zu spezifischen Elementen erheblich.

Zu den weiteren Verbesserungen gehört die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Canvas-Objekttypen zu konvertieren, was die Produktivität und Benutzerfreundlichkeit beim Arbeiten mit dem Whiteboard erhöht. Auch die Stiftfunktion, die jetzt bei neuen Whiteboards standardmäßig aktiv ist, und die erweiterten Moderationswerkzeuge, die abhängig von der Rolle im Meeting zugewiesen werden, sind hervorzuheben.

Kategorien
Allgemein Inspector ZIM Lehren und Lernen Moodle

The same procedure as … SoSe 2024!

Die Zeit rast und so sind bereits seit über zwei Wochen die Veranstaltungen in vollem Gange. Es ist jedoch niemals zu spät, seine eigene Lehrveranstaltung mit unserer Lernplattform Moodle zielführend zu begleiten und auch während des Semesters punktuell zu verbessern.

Es folgt eine knackige Übersicht, wann Sie wo und wie im Moodle-Kosmos der BUW Hilfe bekommen oder – vor allem – sich leicht und ohne Verzögerung selbst helfen können.

Viel Spaß beim Losstöbern!


Synchronisierung von StudiLöwe und Moodle

Schon seit dem WiSe 22/23 teilt sich das Moodle-System der BUW in einen “Semesterbereich” sowie einen “unabhängigen Bereich”. Semesterabhängige Kurse werden seitdem bei Eintrag der Veranstaltung in StudiLöwe automatisch – zunächst unsichtbar für die Nutzer*innen – im Semesterbereich des Moodle-Systems der BUW angelegt. Einfacher geht es kaum!


Moodle-Hilfe

Wie konnte man noch einmal die Methode der Selbsteinschreibung einrichten? Was kann das Plugin “Studierendenordner” eigentlich alles und wie finde ich die zu meiner Veranstaltung passenden Einstellungen? Was für ein tolles Kursformat hat mein Kollege für seine Veranstaltung benutzt … das möchte ich auch nutzen, wie geht das? Wie kann ich meine Kursteilnehmer in Gruppen einteilen? …

All das und noch viel mehr bekommen Sie in der Moodle-Hilfe beantwortet. Gehen Sie den Geheimnissen von Moodle auf die Spur und lassen Sie sich von Inspector ZIM helfen!


Moodle-Sprechstunde

Bei allgemeinen Fragen zum Moodle-System der BUW sowie zum Einsatz und zur Verwendung von Lernaktivitäten und Arbeitsmaterialien im Kontext Ihrer Lehre bietet Inspector ZIM gemeinsam mit dem E-Learning-Team des ZIM zwei wöchentliche Sprechstunden an, in der wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Kategorien
Allgemein Inspector ZIM Lehren und Lernen Moodle

Workshop-Reihe “Moodle Lifecycle” im Sommersemester 2024

Es ist wieder soweit: Der nächste Durchgang der Workshop-Reihe “Moodle-Lifecycle” steht in den Startlöchern. Sie können einzelne Workshops oder die gesamte Reihe besuchen, um neu in den Moodle-Kosmos zu starten oder Ihr bereits erworbenes Wissen zu erweitern.

Was erwartet Sie in der Reihe “Moodle Lifecycle”?

Inhaltlich folgen die Workshops dem typischen “Lebenszyklus” eines Moodle-Kurses: beginnend mit den wichtigsten organisatorischen und gestalterischen Elementen in “Moodle I” über die Vorstellung ausgewählter Lernaktivitäten in “Moodle II”, einem Fokus auf erfolgreichem, kooperativem Arbeiten in “Moodle III” hin zur Datensicherung, die während und gegen Ende Ihrer Lehrveranstaltung Ihren Berufsalltag signifikant erleichtern kann, in “Moodle IV”. Erweitert wird die Reihe durch verschiedene Extended-Workshops, unter anderem durch einen intensiveren Blick auf die Erstellung interaktiver Lerninhalte mit H5P in dem Workshop “Moodle Extended: Einführung in H5P”. Neu im Programm sind zwei weitere Extended Workshops. Zum einen können Sie in der Veranstaltung „Moodle Extended: Prüfungsmanagement“ Einblicke in die Nutzung unterschiedlicher Lernaktivitäten in Moodle erhalten, die sich zum Management von Prüfungen eignen. Zum anderen wird das Workshop-Format durch die Veranstaltung “Moodle Extended: Barrierefreie Moodle-Kurse gestalten” ergänzt, in welcher Sie grundlegende Informationen zur barrierefreien Kursraumgestaltung erhalten.

Den Auftakt bildet jeweils ein Online-Workshop, in dem Sie Einblicke in die Nutzung von Moodle erhalten und in praktischen Übungen die Anwendung selbst ausprobieren.

In den Workshops “Moodle II”, “Moodle III” und „Moodle Extended“ (mit Ausnahme der Veranstaltung “Barrierefreie Moodle-Kurse gestalten”) schließt sich daran eine asynchrone Arbeitsphase mit freier Zeiteinteilung an, die dazu dient, Ihr erworbenes Wissen in die Praxis umzusetzen und eigene Materialien zu erarbeiten.

Bei einem daraufhin wieder synchron stattfindenden Online-Termin präsentieren Sie zum Schluss Ihre Ausarbeitung in Peer-Groups und reflektieren und diskutieren Ihre Ergebnisse und die Einsatzmöglichkeiten in der Lehre.

Überblicksgrafik: Phasenübersicht Moodle-Workshops
Phasenübersicht Moodle-Workshops (für größere Ansicht Abbildung anklicken)

Anrechenbarkeit

Mit Ausnahme des Workshops “Barrierefreie Moodle-Kurse gestalten” sind alle Moodle-Workshops im Rahmen der Hochschulzertifikate ZHD und ZDI anrechenbar und können unabhängig voneinander besucht werden.

Termine

  • Moodle I: Onboarding
    • Online-Workshop: Mi., 03.04.2024, 10-12 Uhr (s.t.)
  • Moodle II: Lernaktivitäten (Anmeldung per Mail an zimber[at]uni-wuppertal.de)
    • Online-Workshop: Mi., 17.04.2024, 10-12 Uhr (s.t.)
    • asynchrone Arbeitsphase
    • Reflexion: Mi., 08.05.2024, 10-12 Uhr (s.t.) oder 14-16 Uhr (s.t.)
  • Moodle III: Kooperatives Arbeiten
    • Online-Workshop: 15.05.2024, 10-12 Uhr (s.t.)
    • asynchrone Arbeitsphase
    • Reflexion: Mi., 29.05.2024, 10-12 Uhr (s.t.) oder 14-16 Uhr (s.t.)
  • Moodle IV: Datensicherung & Organisation
    • Online-Workshop: Mi., 19.06.2024, 10-12 Uhr (s.t.)
  • Moodle Extended: Prüfungsmanagement
    • Online-Workshop: Di., 07.05.2024, 10-12 Uhr (s.t.)
    • asynchrone Arbeitsphase
    • Di., 28.05.2024, 10-12 Uhr (s.t.) oder 12-14 Uhr (s.t.)
  • Moodle Extended: Einführung in H5P
    • Online-Workshop: Mi., 25.06.2024, 10-12 Uhr (s.t.)
    • asynchrone Arbeitsphase
    • Mi., 09.07.2024, 10-12 Uhr (s.t.) oder 14-16 Uhr (s.t.)
  • Moodle Extended: Barrierefreie Moodle-Kurse gestalten
    • Online-Workshop: Mi, 12.06.2024, 10-12 Uhr (s.t.)

Anmeldung / Kontakt

Die Anmeldung für die Veranstaltungen der Reihe “Moodle-Lifecycle” erfolgt über das Anmeldeformular der Servicestelle akademische Personalentwicklung (SaPe). Einzige Ausnahme bildet der Workshop “Moodle Extended: Barrierefreie Moodle-Kurse gestalten”. Da dieser noch nicht Teil des Zertifikatprogramms ist, läuft die Anmeldung für diesen Workshop separat über Moodle.

Die Anmeldephase für “Moodle I: Onboarding” ist bei der SaPe bereits geschlossen. Eine kurzfristige Anmeldung ist dennoch weiterhin per Mail an hindenburg[at]uni-wuppertal möglich

Weitere Fragen zu den Workshops beantworten wir gerne per E-Mail an die ZIM-Benutzerberatung.


Bei allgemeinen Fragen zum Moodle-System der BUW sowie zum Einsatz und zur Verwendung von Lernaktivitäten und Arbeitsmaterialien im Kontext Ihrer Lehre bietet Inspector ZIM gemeinsam mit dem E-Learning-Team des ZIM zwei wöchentliche Sprechstunden an, in der wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir freuen uns auf Sie!

Kategorien
Dienste des ZIM Programmierung

BUW API

Einführung

Die BUW-API ist ein Webservice, um Daten unterschiedlicher Quellsysteme in unterschiedlichen Formaten (TXT, CSV, SOAP, Rest…) in einem einheitlich geordneten Format abrufbar zu machen.
Dadurch wird die Möglichkeit gegeben, verschiedene Universitätsanwendungen Daten austauschen zu lassen, ohne eine eigene vollständige Middleware bauen zu müssen, da die BUW-API flexibel weitere Quellsysteme einbinden kann.
Die Daten können dabei zwischengespeichert oder, soweit dies technisch möglich ist, “live” zur Verfügung gestellt werden.

Daten können öffentlich abrufbar sein, wenn sie grundsätzlich für die Öffentlichkeit von Interesse sein können und keinem besonderen (Daten-)Schutz unterliegen oder erst nach Registrierung über einen API-Key zugänglich sein.

Definition einer API

Allgemeines zu einer API

Eine API, kurz für Anwendungsprogrammierschnittstelle, ist ein Satz von Regeln und Protokollen, die Softwareanwendungen verwenden, um miteinander zu kommunizieren. Sie nimmt Anfragen entgegen und liefert die entsprechenden Antworten zurück. Auf diese Weise können verschiedene Softwareanwendungen effizient zusammenarbeiten und Informationen austauschen.

Wir verwenden eine REST API

Eine REST-API (Representational State Transfer) ist eine Art von API, die auf den Prinzipien des HTTP-Protokolls basiert. Sie verwendet Standard-HTTP-Methoden wie GET, POST, PUT und DELETE, um Daten zu lesen, zu erstellen, zu aktualisieren und zu löschen. Durch die Zustandslosigkeit und die Nutzung von Standard-HTTP-Protokollen ermöglicht sie eine einfache Integration zwischen verschiedenen Softwareanwendungen über das Internet.

Vorteile iner REST API

  1. Einfachheit: REST-APIs verwenden das HTTP-Protokoll und sind daher einfacher zu implementieren und zu verwenden als SOAP, das eine umfangreichere und komplexere Spezifikation hat.
  2. Effizienz: REST-APIs können verschiedene Datenformate wie JSON, XML usw. verwenden, während SOAP nur XML verwendet, was zu größeren Nachrichten und langsamerer Verarbeitung führt.
  3. Skalierbarkeit: Da REST-APIs zustandslos sind, können sie leicht skaliert werden, um eine große Anzahl von Anfragen zu verarbeiten, während SOAP zustandsbehaftete Operationen unterstützt, die schwieriger zu skalieren sind.
  4. Browser-Kompatibilität: REST-APIs können direkt von Webbrowsern aus aufgerufen werden, was sie ideal für den Einsatz in Webanwendungen macht, während SOAP dies nicht nativ unterstützt.

API-Design

Wir verwenden ein Pfad-Format, das die Version der API, den Themenbereich der Daten und eine konkrete Abfrage einschließt, die ggf. durch Parameter weiter spezifiziert werden kann.

Beispiel für eine Response zu einem Call:

{
  "records": [
    {
      "sn": "Willis",
      "cn": "Bruce Willis",
      "givenname": "Bruce",
      "displayname": "Willis, Bruce",
      "gender": "Herr",
      "title": "k.A.",
      "customerid": "bwillis",
      "uid": "ABC-123",
      "mail": [
        "bwillis@uni-wuppertal.de"
      ],
      "telephonenumber": [
        "+492024390000"
      ],
      "mobile": [
        "k.A."
      ],
      "facsimiletelephonenumber": [
        "k.A."
      ],
      "roomnumber": [
        "T.11.00"
      ],
      "o": [
        "ZIM"
      ],
      "labeleduri": [
        "https://uni-w.de"
      ]
    }
  ]
}


API-Dokumentation

Eine komplette Dokumentation steht hier bereit:

https://apic.uni-wuppertal.de/v1/doc/index.php

Nach Registrierung können für jeden User auch individuelle Dokumentationen bereitgestellt werden.

API-Zugriff

Alle Aufrufe sind zurzeit nur aus dem Uni-Netz möglich. Es gibt zurzeit nur zwei öffentliche Aufrufe, für alle anderen ist ein API Key notwendig, der auf Anfrage zugeteilt wird.

Zukunft der APIs

Unser Ziel mit der BUW API ist es, die IT-Systeme unserer Universität weiter zu vernetzen. Wir möchten mehr Schnittstellen für mehr Einrichtungen der Universität verfügbar machen, um eine effizientere und effektivere Kommunikation zu ermöglichen. Eine Grundidee dabei ist es Insellösungen and der BUW – sofern gewünscht – in Zukunft ein Stück weit zu reduzieren. Dies ermöglicht eine bessere Kommunikation und eine einheitliche Datenbasis für Systeme an der BUW bereit zu stellen. Darüber hinaus sind wir bestrebt, öffentliche Informationen der universitären Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Im Sinne der Digitalisierung fördern wir die Entwicklung weiterer Anwendungen, die auf diesen Informationen basieren, als ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer integrierten und digitalisierten Universität ist.

Wenn Sie Interesse an der Nutzung oder Bereitstellung von Daten aus universitären Systemen haben, melden Sie sich gerne unter api at uni-wuppertal.de.

geschrieben von: Florian Siegmund und Tim-Florian Reinartz