Kategorien
Allgemein Dienste des ZIM Software

Zoom für Tagungen

Update: Da sich die deutsche Lokalisierung von Zoom seit Veröffentlichung dieses Beitrags erheblich verbessert hat, haben wir diesen Beitrag auf den neuesten Stand gebracht.

Ursprünglich veröffentlicht am 14.07.2020.

Um in Zeiten von Uni@Home wissenschaftlichen Austausch durch Tagungen digital unterstützen zu können, bieten wir Ihnen an dieser Stelle eine Anleitung zur Einrichtung eines Zoom-Meetings für Tagungen mit bis zu 300 Teilnehmern. Hierbei wird die von Zoom bereitgestellte Möglichkeit genutzt, die Registrierung über eine Webseite abzuwickeln, die Sie mit wenig Aufwand und in begrenztem Maße individuell für Ihre Tagung gestalten können. Dies dient dem Zweck den Überblick und die Kontrolle darüber zu behalten, wer an der Tagung teilnimmt.

  1. Sie rufen in Ihrem Browser https://uni-wuppertal.zoom.us/ auf und melden sich mit Ihrem ZIM-Account an.
  2. Unter Meetings klicken Sie auf den Button „Ein Meeting planen.”
  3. Nun befinden Sie sich in der Ansicht „Meeting planen“ dort sollten Sie zunächst Datum, Uhrzeit und Dauer der Tagung sowie die Einstellungen zur Verwendung von Audio und Video festlegen.
  4. In der Zeile „Registrierung“ müssen Sie dann bei „Erforderlich“ den Haken setzen
  5. Unter den Meeting Optionen sollten Sie die Funktion „Warteraum“ aktivieren. Die Verwaltung des Warteraums wird vereinfacht, wenn Sie die E-Mailadressen etwaiger Co-Moderatoren unter „Alternative Moderatoren“ eintragen. Die Stummschaltung von Teilnehmern beim Beitritt sollten Sie auch aktivieren.
  6. Da wir bereits die Funktion Registration verwenden, sollten Sie nicht den Haken für „Zu der Teilnahme ist eine Authentifizierung erforderlich” setzen. (Wenn dieser aktiv ist werden Nutzer aufgefordert sich beim Beitritt bei Zoom anzumelden bzw. einen Zoom-Account anzulegen wenn sie diesen nicht bereits haben.)
  7. Dann speichern Sie dieses Meeting. Nun befinden Sie sich in der Ansicht „Meeting verwalten“. Sie finden auf dieser Seite den Link der zur Registrierungsseite führt.
  8. Wenn Sie herunterscrollen werden Ihnen nun im Gegensatz zu regulären MEetings zusätzliche Optionen für die Registrierung angezeigt. Wenn Sie unter „Registrierungsoptionen“ auf „bearbeiten“ klicken, können Sie u.a. festlegen, ob die Registrierung automatisch oder manuell erfolgen soll. Darüber hinaus legen Sie hier fest, welche Informationen vom Teilnehmern bei der Registrierung gefordert werden. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Option „Auf der Registrierungsseite Schaltflächen zum Teilen in sozialen Netzwerken anzeigen“ standardmäßig aktiv ist und am besten deaktiviert werden sollte.
  9. Unter „E-Mail-Einstellungen“ legen Sie fest, wer den Teilnehmern nach genehmigter Registrierung als Mail-Kontakt angezeigt wird. (Hier bietet sich die Verwendung eines Zusatz-Accounts an, den Beschäftigte der BUW beantragen können. Den Online-Antrag dafür finden Sie unter https://zim.uni-wuppertal.de/de/meinzim/zugang-beantragen/mitarbeitende.html.) Des Weiteren lässt sich dort die Vorlage für die Bestätigungs-E-Mail, die Teilnehmern nach der Genehmigung erhalten, bearbeiten.
  10. Unter der Option „Branding“ lassen sich für die Registrierungsseite Banner und Logo hochladen, um die Registrierungsseite individuell für Ihre Tagung gestalten zu können.
  11. Zusätzlich können Sie über die Schaltfläche „Einstellungen“ im linken Seitenmenü Anpassungen vornehmen, die übergreifend für all Ihre Meetings gelten. Einzelne Option, von denen einige zum Teil noch nicht auf Deutsch übersetzt wurden, sind für Tagungen besonders interessant.
    1. „Teilnehmern erlauben, sich umzubenennen“ – sollte ausgeschaltet werden. Damit verhindern Sie, dass Teilnehmern einen anderen Anzeigenamen verwenden, als den der bei der Registrierung angegeben wurde.
    2. „Teilnehmerprofilbilder in einem Meeting ausblenden” – können Sie ausschalten, wenn Sie nicht wünschen, dass Teilnehmern Profilbilder verwenden.
    3. „Entfernten Teilnehmern den erneuten Beitritt erlauben“ – sorgt dafür dass Teilnehmer die Sie aus dem Meeting entfernt haben nicht erneut beitreten können.
    4. „Bildschirmübertragung“ – dort können Sie festlegen ob nur Moderatoren oder auch Teilnehmer ihren Bildschirm freigeben können.
    5. „Chat“ bzw. „Privater Chat“ – mit dieser Option legen Sie fest wie die Chatfunktion im Meeting genutzt werden darf.
    6. „Virtueller Hintergrund“ – darüber bestimmten Sie ob virtuelle Hintergründe gestattet sind.
    7. „Breakout-Raum“ – diese Option erlaubt es Ihnen Teilnehmer in einzelne Gruppen zu schicken, die Sie im Meeting bzw. bereits bei der Planung des Meetings festlegen können.
  12. Wenn alle Einstellungen zu Ihrer Zufriedenheit gesetzt wurden können Sie den Registrierungslink kopieren und in Ihren Einladungen verwenden. Für Hilfestellungen und etwaige Rückfragen steht ihnen die Benutzerberatung gerne zur Verfügung.

Co-Autorin: Gülin Yilmaz

Kategorien
Didaktik Dienste des ZIM Lehren und Lernen Software

Particify ersetzt ARSnova

Bislang stand Lehrenden und Studierenden der BUW mit ARSnova ein sogenanntes Audience Response System zur Verfügung. Die Firma Particify, die aus dem ARSnova-Projekt gegründet wurde, bietet nun mit Particify eine überarbeitete Version von ARSnova an. Diese wird ab sofort das von uns Ihnen zur Verfügung gestellten ARSnova ersetzen. Die Bestandsdaten wurden dabei von ARSnova bereits nach Particify migriert.

Particify ist ein kostenfreies, webbasiertes Audience Response System, das wie viele andere Abstimmungssysteme gerade bei großen Veranstaltungen zunehmend im Hörsaal eingesetzt wird. Dabei zeigt sich, dass die Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden steigt. Sobald Sie ihre Fragen bzw. Räume in Particify erstellt haben, können die Studierenden während der Veranstaltung die Session mittels einer Session-ID oder QR-Code starten. Ein weiterer Vorteil von Particify ist, dass eine Webapplikation nicht installiert werden muss, sondern sofort von den Studierenden per internetfähigem Smartphone, Tablet oder Laptop benutzbar ist. 

Was verändert sich durch den Wechsel zu Particify?

Allgemein:

  • “Sessions” heißen jetzt “Räume”
  • Rollen: Das Rollenkonzept wurde angepasst, sodass sich eine Rolle jetzt auf einen Raum bezieht: Raumersteller/in, Teilnehmehr/in, Moderator/in
  • Barrierefreiheit: Mit der neuen Version gewährleisten wir eine Barrierefreiheit nach WCAG 2.1
  • Design: Die Anwendung wurde von Grund auf neu designed und hat eine moderne und minimalistische Benutzungsoberfläche
  • Performance: Wir konnten die Ladezeiten deutlich verkürzen

Features:

  • Moderierte Live Q&A: Die Teilnehmenden können anonym und in Echtzeit Fragen in einem moderierten Q&A-Board stellen
  • Fragenserien: Anstatt “Hörsaalfragen” und “Vorbereitungsaufgaben” können jetzt eigene sog. Fragenserien erstellt und mit Inhalten gefüllt werden
  • Sortierung von Inhalten: Inhalte innerhalb einer Fragenserie können per “Drag and Drop” sortiert werden
  • Frageformate: Es gibt zwei neue Fragenformate: Sortierung und Wortwolke. Das sehr selten genutzte Format “Bildfrage” wurde vorerst nicht implementiert
  • Präsentation: Im Präsentationsmodus können die Inhalte sowie das Live-Feedback und die Q&A-Fragen live präsentiert werden

Die Interaktion unterstützenden Funktionen umfassen: 

  • Einfachfragen 
  • Mehrfachfragen 
  • Offene Fragen 
  • Entscheidungsfragen 
  • Evaluation sowie Lernkarten für das Selbststudium 

Zu den didaktischen Szenarien gehören:

  • Wissen abfragen
  • Verständnis überprüfen
  • Diskussionen initiieren
  • Meinungsbilder einholen
  • Lehre evaluieren

Sie erreichen Particify über ars.uni-wuppertal.de und ein ausführliches Benutzungshandbuch über https://particify.de/manual/.

Kategorien
Open Source Software

Lizenzfalle: Oracle VirtualBox Extension Pack

Das VirtualBox Extension Pack (nicht VirtualBox selbst) der Firma Oracle ist kein Open Source Produkt und steht nur sehr eingeschränkt für die Lehre kostenfrei zur Verfügung. Die entsprechenden Lizenzbedingungen sind unter https://www.virtualbox.org/wiki/VirtualBox_PUEL zu finden.

Oracle trackt Installationen des Extension Packs und war in der Folge bei zahlreichen Hochschulen mit Lizenzangeboten schon vorstellig. Informationen zu den Daten, die dabei übermittelt werden, sind unter http://download.virtualbox.org/virtualbox/UserManual.pdf (S. 382) zu finden.

Einen guten Überblick bietet die Universität Bonn unter https://www.hrz.uni-bonn.de/de/Nachrichten/oracle-lizenzen-episode-2-virtualbox-extension-pack an. Eine entsprechende Information ist auch in der Hausmitteilung 48/2020 der Bergischen Universität Wuppertal zu finden.

Kategorien
Dienste des ZIM Lehren und Lernen Sicherheit Software

Von Ende zu Ende – Zoom verschlüsselt auf Wunsch!

Für die an der Bergischen Universität genutzten Video-Konferenzlösung Zoom ist es ab sofort möglich, Meetings Ende-zu-Ende (E2EE) zu verschlüsseln.

Benutzer*innen können dieses Feature in den persönlichen Einstellungen auf der Webseite von Zoom unter https://uni-wuppertal.zoom.us/profile/setting selber aktivieren.

Achtung! Das Feature befindet sich in einer Technical Preview. Daher kann die Nutzung zu Problemen führen. Weiterhin gibt es einige Voraussetzungen und Einschränkungen, die zu beachten sind.

Voraussetzungen

  • Der Host muss das Feature aktiviert haben, um ein E2EE Meeting starten zu können und
  • alle Teilnehmer benötigen mind. den Zoom Client in Version 5.4.2.
  • In Phase 1 der Technical Preview müssen alle Meeting-Teilnehmer*innen über den Zoom Desktop Client, eine App oder Zoom Rooms beitreten.

Einschränkungen

Derzeit ist die maximale Anzahl von Teilnehmer*innen bei einem E2EE verschlüsseltem Meeting auf 200 begrenzt!

In Phase 1 stehen folgende Funktionen in einem E2EE Meeting nicht zur Verfügung :

  • Eintreten vor dem Gastgeber
  • Breakout Rooms
  • Abstimmungen
  • 1:1 Privatchat
  • Meeting-Reaktionen
  • Cloud-Aufzeichnung
  • Streaming
  • Live-Transkription

Wie aktiviere ich die Verschlüsselung?

Sie können die Verschlüsselung sehr einfach über die Kontoeinstellungen in Ihrem Zoom Profil aktivieren. Hier finden Sie den Eintrag „Durchgehend verschlüsselte Meetings“, den sie entsprechend einschalten und die „End-to-end encryption“ aktivieren. Bitte beachten Sie, dass diese Einstellungen für ihren persönlichen Meetingraum und für bereits geplante Meetings gegebenenfalls gesondert vorgenommen werden müssen.

Wie kann ich die Verschlüsselung überprüfen?

Wenn in einem Meeting E2EE verwendet, erscheint in der oberen linken Ecke des Bildschirms ein Logo mit einem grünen Schild und einem Vorhängeschloss in der Mitte. Zusätzlich können die Teilnehmer*innen sich den Sicherheitscode anzeigen lassen (Verify/Verifizieren), abgleichen und so überprüfen, ob ihre Clients den gleichen Code benutzen.

Wie funktioniert das?

Wir zitieren den offiziellen Zoom Blog, in dem es heisst:

In einem typischen Meeting generiert die Zoom-Cloud die Encryption Keys und verteilt sie mit Hilfe der Zoom-Apps an die Teilnehmer, sobald sie beitreten. Bei E2EE generiert der Gastgeber die Schlüssel und verteilt diese mithilfe von Public-Key-Kryptographie an die anderen Meeting-Teilnehmer. Die Server von Zoom werden zu „blinden“ Relays (Oblivious Relays) und haben keinerlei Zugriff auf die Schlüssel, die zum Entschlüsseln der Meeting-Inhalte erforderlich sind.

Wie unterscheidet sich E2EE von der erweiterten GCM-Verschlüsselung von Zoom?

Zoom-Meetings und -Webinare verwenden standardmäßig AES-256-Bit-GCM-Verschlüsselung für die Übertragung von Audio- und Videoinhalten sowie gemeinsam genutzten Apps (z. B. Bildschirmfreigabe, Whiteboarding) zwischen Apps, Clients und Connectors. In einem Meeting ohne E2EE-Aktivierung werden Audio- und Videoinhalte, die zwischen den Zoom-Apps der Teilnehmer fließen, erst entschlüsselt, wenn sie die Geräte der Empfänger erreichen. Die Encryption Keys für jedes Meeting werden jedoch von den Zoom-Servern generiert und verwaltet. Bei einem Meeting mit aktivierter E2EE-Funktion hat niemand außer den einzelnen Teilnehmern – auch nicht die Server von Zoom – Zugriff auf die Encryption Keys.

Quelle: https://blog.zoom.us/de/zoom-rolling-out-end-to-end-encryption-offering/

Kategorien
Lehren und Lernen Software

MATLAB Campus-Lizenz

Die Bergische Universität Wuppertal bietet eine Lizenz für MATLAB, Simulink und alle begleitenden Toolboxen für die gesamte Universität an. Hierunter fällt auch MATLAB Online, mit dem man ohne Installation ganz bequem über den Webbrowser mit MATLAB arbeiten kann.

Banner MATLAB

Auch die Integration in Moodle ist möglich, der MATLAB Grader lässt sich als Aktivität in Ihren Kurs einbinden. Hiermit können Sie interaktiver Kursaufgaben erstellen, eine automatische Bewertung der Arbeit von Studierenden vornehmen lassen und sich einen Pool von Aufgaben über eine einfache Weboberfläche zusammenstellen. Hilfe und mehr Infos dazu finden Sie auf den Seiten des Herstellers.

Diese Lizenz erlaubt die kostenfreie Nutzung aller MathWorks Produkte für Forschung, Lehre und Studium für alle Mitarbeiter und Studierenden der Universität auf sowohl hochschuleigenen als auch privaten Endgeräten.

Diese Campuslizenz ersetzt sowohl die bestehende TAH-Lizenz für Studierende, die bestehende Classroom-Lizenzen für Schulungsräume als auch bestehende Einzellizenzen in den Fakultäten.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten unter https://uni-w.de/matlab