Kategorien
Dienste des ZIM Geräteausleihe Lehren und Lernen

Moodle-Kurs zur Geräteausleihe

Schon gesehen?
Die Geräteausleihe des ZIM hat nun einen eigenen Moodle-Kurs!

Hier finden Sie einen umfassenden Überblick über alle Geräte in der Ausleihe. Von Bildern über technischen Daten bis zu Anleitungsvideos ist alles dabei.

Zu den Geräten finden Sie:

  • Bilder des gesamten Lieferumfangs
  • Technische Daten, wie z. B. Anschlüsse, Akkulaufzeit, installierte Software oder Gewicht
  • Bedienungsanleitungen
  • Ausgewählte Videoanleitungen zum Aufbau und zur Verwendung der Geräte

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken und Erkunden und freuen uns auf Ihr Feedback!

Kategorien
Didaktik Dienste des ZIM Lehren und Lernen Software

Particify ersetzt ARSnova

Bislang stand Lehrenden und Studierenden der BUW mit ARSnova ein sogenanntes Audience Response System zur Verfügung. Die Firma Particify, die aus dem ARSnova-Projekt gegründet wurde, bietet nun mit Particify eine überarbeitete Version von ARSnova an. Diese wird ab sofort das von uns Ihnen zur Verfügung gestellten ARSnova ersetzen. Die Bestandsdaten wurden dabei von ARSnova bereits nach Particify migriert.

Particify ist ein kostenfreies, webbasiertes Audience Response System, das wie viele andere Abstimmungssysteme gerade bei großen Veranstaltungen zunehmend im Hörsaal eingesetzt wird. Dabei zeigt sich, dass die Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden steigt. Sobald Sie ihre Fragen bzw. Räume in Particify erstellt haben, können die Studierenden während der Veranstaltung die Session mittels einer Session-ID oder QR-Code starten. Ein weiterer Vorteil von Particify ist, dass eine Webapplikation nicht installiert werden muss, sondern sofort von den Studierenden per internetfähigem Smartphone, Tablet oder Laptop benutzbar ist. 

Was verändert sich durch den Wechsel zu Particify?

Allgemein:

  • “Sessions” heißen jetzt “Räume”
  • Rollen: Das Rollenkonzept wurde angepasst, sodass sich eine Rolle jetzt auf einen Raum bezieht: Raumersteller/in, Teilnehmehr/in, Moderator/in
  • Barrierefreiheit: Mit der neuen Version gewährleisten wir eine Barrierefreiheit nach WCAG 2.1
  • Design: Die Anwendung wurde von Grund auf neu designed und hat eine moderne und minimalistische Benutzungsoberfläche
  • Performance: Wir konnten die Ladezeiten deutlich verkürzen

Features:

  • Moderierte Live Q&A: Die Teilnehmenden können anonym und in Echtzeit Fragen in einem moderierten Q&A-Board stellen
  • Fragenserien: Anstatt “Hörsaalfragen” und “Vorbereitungsaufgaben” können jetzt eigene sog. Fragenserien erstellt und mit Inhalten gefüllt werden
  • Sortierung von Inhalten: Inhalte innerhalb einer Fragenserie können per “Drag and Drop” sortiert werden
  • Frageformate: Es gibt zwei neue Fragenformate: Sortierung und Wortwolke. Das sehr selten genutzte Format “Bildfrage” wurde vorerst nicht implementiert
  • Präsentation: Im Präsentationsmodus können die Inhalte sowie das Live-Feedback und die Q&A-Fragen live präsentiert werden

Die Interaktion unterstützenden Funktionen umfassen: 

  • Einfachfragen 
  • Mehrfachfragen 
  • Offene Fragen 
  • Entscheidungsfragen 
  • Evaluation sowie Lernkarten für das Selbststudium 

Zu den didaktischen Szenarien gehören:

  • Wissen abfragen
  • Verständnis überprüfen
  • Diskussionen initiieren
  • Meinungsbilder einholen
  • Lehre evaluieren

Sie erreichen Particify über ars.uni-wuppertal.de und ein ausführliches Benutzungshandbuch über https://particify.de/manual/.

Kategorien
Lehren und Lernen Lernraum

Lernraum T.11 – es gibt Technik!

Wie in meinem Beitrag zur Eröffnung des neuen Lernraums auf T.11 bereits angekündigt, haben wir in der Zwischenzeit nicht nur kleinere bauliche Nachbesserungen vornehmen lassen, sondern haben auch ein wenig neue Technik in den Lernraum gerollt.

Genau genommen sind das aktuell zwei 4k 55 Zoll Monitore. Die Geräte können mit Apple Hardware über AirPlay via AppleTV angesteuert werden, für Windows- und Android-Geräte steht ein Microsoft Wireless Display Adapter zur Verfügung. Weiterhin können die Bildschirme natürlich auch einfach per Kabel (HDMI) an einen Laptop angeschlossen werden. Montiert ist das Ganze auf elektrisch höhenverstellbaren mobilen Monitorständern. Also einfach zu eurer Lerngruppe hinziehen, vorher aber bitte die Stromleitung aus der Steckdose ziehen 😉

Bild mit Monitor im Lernraum
Drahtlose Übertragung eines Windows Desktop

Außerdem findet ihr ein Samsung Flip 55 Zoll Smartpanel mit der Möglichkeit mit bis zu 4 Personen gleichzeitig zu arbeiten, zu malen und kreative Lösungen zu erarbeiten. Die Screens lassen sich einfach exportieren, mit Passwort versehen und und und. Euer Smartphone oder euren Laptop bekommt ihr auch einfach via Kabel oder drahtlos damit verbunden und könnt synchron mit den Inhalten weiterarbeiten.

Kreative Bemalung auf dem Smartpanel

Ausblick

Das war es für den Moment, wir planen wir noch folgendes:

  • Monitor / “Zoom Rooms” Lösung für die Lernkabine
  • anpassbare Beleuchtung
  • die Schließfächer in Betrieb nehmen
  • ggfs. noch einen weiteren touchfähigen Monitor bereitstellen
  • Blumen und weitere Dekoration
Kategorien
Open Source Software

Lizenzfalle: Oracle VirtualBox Extension Pack

Das VirtualBox Extension Pack (nicht VirtualBox selbst) der Firma Oracle ist kein Open Source Produkt und steht nur sehr eingeschränkt für die Lehre kostenfrei zur Verfügung. Die entsprechenden Lizenzbedingungen sind unter https://www.virtualbox.org/wiki/VirtualBox_PUEL zu finden.

Oracle trackt Installationen des Extension Packs und war in der Folge bei zahlreichen Hochschulen mit Lizenzangeboten schon vorstellig. Informationen zu den Daten, die dabei übermittelt werden, sind unter http://download.virtualbox.org/virtualbox/UserManual.pdf (S. 382) zu finden.

Einen guten Überblick bietet die Universität Bonn unter https://www.hrz.uni-bonn.de/de/Nachrichten/oracle-lizenzen-episode-2-virtualbox-extension-pack an. Eine entsprechende Information ist auch in der Hausmitteilung 48/2020 der Bergischen Universität Wuppertal zu finden.

Kategorien
Dienste des ZIM

Neues Feature für rocket.chat: Teams

Bei so ziemlich allen vorhanden Kanälen und Gruppen ist der Kontext entweder ein bestimmtes Thema oder bestimmter Kreis an Menschen. Letzteres wird nun mittels Teams klarer definiert und dank neuer Funktionen ausgebaut.

Teams

Einem Team können sowohl öffentliche Kanäle, als auch private Gruppen zugeordnet werden. Jedes Teammitglied darf diese hinzufügen, jedoch muss es einer der Owner, also in der Rolle des Besitzers, des hinzuzufügenden Kanals sein.

Ansicht der in einem Team vorhandenen Kanäle

Sichtbarkeit

Alle Teams werden unabhängig ihrer Sichtbarkeit (öffentlich / privat) im Verzeichnis des Chat-Servers der Uni Wuppertal aufgelistet: https://chat.uni-wuppertal.de/directory/teams

Umwandlung von Kanälen

Bestehende Kanäle und Gruppen lassen sich in ein Team konvertieren. Sollte dieses Feature interessant für euch sein, müsst ihr keinen Umzug planen. Ihr findet die Funktion in den Raumeingeschaften, dort dann im “Drei-Punkte”-Menü. Beachtet jedoch die zuvor angesprochene Sichtbarkeit von Teams. Ausserdem lässt sich ein Kanal/Gruppe nach der Umwandlung nicht mehr zurück verwandeln – bitte beachtet den Hinweis, wenn ihr auf “In ein Team konvertieren” klickt.

Kanal in Team konvertieren

Auto-Join

Wird bei einem Team-Kanal Auto-Join aktiviert, werden Nutzer dort automatisch hinzugefügt. Jedoch nur beim Beitritt ins Team, nicht wenn man bereits dem Team angehört und dann ein neuer Kanal mit Auto-Join ergänzt wird.

Einschränkung

Jeder öffentliche Kanal und jede private Gruppe kann immer nur einem (1) Team zugeordnet werden. Gäbe es z. B. das Team Studierende und Lehrende kann der Kanal Tutorium nicht beiden zugeordnet werden, obwohl es der Kontext hergibt.

Schlusswort

Die Teams sind ein Feature welches idealerweise direkt bei der Einführung zur Verfügung gestanden hätte um den Chatserver besser zu organisieren. Investiert daher lieber ein paar Minuten in die Planung, wenn ihr euch für das Feature interessiert.

Teams machen keinen Sinn, wenn eine (1) Gruppe oder ein (1) Kanal bereits zur Organisation eurer Kommunikation ausreicht – sondern wenn ihr tatsächlich als Team zusammen in mehreren Gruppen und Kanälen aktiv seid.

Fragen?

Sofern noch Fragen offen sind, unterstützen wir euch in #rocket.chat-support