Ergebnisse unserer Nutzerbefragung 2019: Welche Angebote des ZIM kennen und nutzen Sie?

Wir haben im Mai 2019 erneut alle unsere Nutzerinnen und Nutzer aufgerufen, per Online-Umfrage ihre Meinung zu unseren Angeboten zu sagen.

Wir wollen die von uns angebotenen Dienste und die Servicequalität evaluieren und verbessern. Unser Ziel ist, die IT-Infrastruktur der Universität möglichst an ihre Bedürfnisse in Studium und Lehre anzupassen.

Insgesamt haben 234 Personen an der diesjährigen Umfrage teilgenommen, was gegenüber 160 Teilnehmenden im Jahr 2018 eine Steigerung um  46% darstellt.

 


Auf unsere Frage nach der generellen Zufriedenheit mit dem ZIM haben 86% geantwortet, dass sie sehr oder eher zufrieden sind. VIELEN DANK dafür!

Im Detail hat uns interessiert, wie bekannt Ihnen unsere Dienste sind und wie stark diese genutzt werden:

Die 8 bekanntesten Dienste ergeben einen Mittelwert von 87,93%, womit wir für diese Spitzengruppe sehr zufrieden sein können.

 


 

Wir haben Sie ebenfalls um Ihre Bewertung gebeten, wie zufrieden Sie mit unseren Diensten sind und Ihre Antworten auf einer Vergleichsskala von 1 bis 4 eingetragen:

 


 

Schließlich haben wir Ihnen Eigenschaften genannt und Sie gefragt, ob Sie diese mit dem ZIM verbinden:

So zufrieden wir mit den 5 erstrangigen Ergebnissen und Ihrer Beurteilung unserer Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Kompetenz, Erreichbarkeit und  Zuverlässigkeit sein können, müssen wir uns doch der Frage stellen, ob wir von Ihnen nicht auch als sicherheitsbewusste, innovative und umweltbewusste Einrichtung wahrgenommen werden wollen und wie wir dies erreichen können. Seit unserer Umfrage in 2018 ist uns dies nicht gelungen.


Interessant ist eine Aufteilung der Bekanntheits- und Nutzungsgrade der ZIM-Dienste nach Mitarbeitenden und Studierenden als unsere wichtigsten Nutzergruppen.

Die Bewertung unserer Dienste nach diesen Nutzergruppen aufgeteilt liefert folgendes Bild:

Die Frage nach den ZIM-Eigenschaften wird nicht signifikant gruppenspezifisch bewertet:

In der offenen Rubrik „Wünsche, Anregungen oder Kritik“ wurden uns 44 Antworten geliefert, die wir uns alle ansehen und auf ihre Relevanz für die Nutzermehrheit und ihre Machbarkeit überprüfen werden.

Nachfolgend finden Sie eine kleine subjektive Auswahl:

    • Bei der Geräte Ausleihe kann man die Geräte vorher beantragen, muss vor Ort trotzdem alle Angaben nochmal handschriftlich ausfüllen…
      Gastzugänge für das Internet sind absolut unflexibel, sollte man spontan einen brauchen hat man bei euch keine Möglichkeit (Gastvorträge)
      Apple-Adapter (Thunderbolt)
      Wenn Geräte reserviert werden, dass man genau diese auch erhält (z.B Leinwand in spezieller Größe) und dieses dann nicht vergriffen ist.
      Semesterticket in Campus App abrufbar
    • Vielleicht ist es umsetzbar, dass Moodlekurse als Ordner in sciebo erstellt werden, sodass hochgeladene Dateien in Kursen direkt in der Campuscloud abrufbar sind. Sciebo nutze ich auf vielen Geräten über WebDAV in iOS-Apps und zur standortunabhängigen Spiegelung meiner wichtigsten Dateien (z.B. Bachelorthesis) auf der privaten Nas. Moodle zu integrieren wäre für mich super.
    • Eine Vereinheitlichung der Technik wäre unglaublich komfortabel. Gefühlt braucht man für jedes Gebäude eine neue Technikeinweisung
    • Die Hörsaalbetreuung am Haspel ist verbesserungsfähig. Selbst kleine Anfragen dauern teilweise mehrere Wochen bis Monate. Dies ist gerade im Hinblick auf die Digitalisierung ungünstig, weil man nie sicher sein kann, dass die vorhandene Technik funktioniert. Insofern muss man immer ein Back-up, je nach Räumlichkeit entweder in Form von Folien oder Tafel haben.
    • Zur CampusApp: schönes Ding, nett wären weitere Nutzungsmöglichkeiten für Mitarbeiter, z. B. Stundenplan und BibliothekskontoverwaltungZur Wartung: Bitte keine Wartungsbelegung von Hörsälen in der Hauptklausurphase (unmittelbar nach Vorlesungsende) – es ist ohnehin schon schwer, an hinreichend große Klausurräume zu kommen und Überschneidungen mit anderen Klausuren für dieselbe Zielgruppe zu vermeiden.Zur Benutzerberatung: Das klappt manchmal gut, aber öfter gar nicht gut. Man hat öfter das Gefühl, der abzuwimmelnde Feind zu sein. Das verhagelt auch viele Antworten im ersten Teil: Alle anderen ZIM-Mitarbeiter, mit denen ich zu tun habe, sind hilfsbereit, kompetent und freundlich.Zur Geräteausleihe: Die Geräteausleihe ist mir zu umständlich und frisst zu viel Zeit. Ich weiß nicht, ob man das verbessern könnte.
    • Ich finde den Service des ZIM sehr gut. Ich würde mir mehr Präsenz wünschen, um über alle digitalen Möglichkeiten, die man als Student an der BUW hat, zu erfahren. Obwohl ich nicht weiß, ob explizit das ZIM dafür zuständig ist, würde ich mir wünschen, dass Office-Programme für uns kostenlos zur Verfügung stehen wie es beispielsweise an der RUB der Fall ist.
    • Ich habe eine hohe Meinung von Ihnen und schätze sehr Ihren Einsatz für meine Fragen und Probleme / Problemchen. Danke !!!

 

Soweit die diesjährigen Ergebnisse unserer Nutzerbefragung.

Auf Ihre Kommentare bin ich gespannt und stehe für Diskussionen zur Verfügung.

Nochmals DANKE für Ihre Teilnahme.

Dieter Huth (ZIM-Leiter)


Java, heisse Lizenz oder kalter Kaffee?

Neue Lizenzbestimmungen für Java

Wir haben darüber bereits einen Meldung (ZIM Webseite | Hausmitteilung) veröffenlicht: Seit April 2019 gibt es keine freien, öffentlichen Updates für Java SE 8, JDK 8 und JRE 8 von Oracle. Wer diese Versionen weiterhin zwingend einsetzen möchte, muss eine ‚Subscription‘ mit Oracle abschließen.

Wen trifft das an der Bergischen Universität Wuppertal?

  • Alle Rechner, die nicht ausschließlich für Lehrzwecke (also eigentlich alle außer Poolrechner) verwendet werden.
  • Alle Rechner/Clients/Server (=Maschinen), die Oracle Java SE/JRE/JDK 8  verwenden und dessen Nutzung nicht eindeutig vom Lizenzvertrag des Dritthersteller* abdeckt ist.
  • Alle Installationen der Updates 8u211, 8u212 (ab Mitte April 2019) dürfen nur über ein kostenpflichtiges Abonnement/Subscription vorgenommen werden.

Welche Möglichkeiten gibt es?

  1. Es kann eine Subscription abgeschlossen werden.
    Problem: Die Kosten sind enorm: Pro Client sind ca. 10-28 € pro Jahr fällig. Bei Servern erfolgt die Lizenzierung über die Cores -> Bei virtuellen Maschinen werden alle physischen Cores, auf denen die Maschine laufen kann, berechnet!
  2. Man kann auf die jeweils kostenfreie neue Java Version migrieren. Die nächste Version wäre Java 11, dann Java 12, etc (s. Supportroadmap).
    Problem: Halbjährige Migrationen sind aus praktischen Gründen schwierig umzusetzen.
  3. Umsteigen auf eine OpenJDK 8 Variante: OpenJDK, Corretto, Zulu, AdoptOpenJDK, etc.
    Problem: Nicht alle Systeme lassen sich problemlos auf eine OpenJDK Variante umstellen. Es kann sein, dass bestimmte Funktionen nicht mehr verwendbar sind oder andere Probleme erscheinen.
  4. Java im aktuellen Zustand belassen und keine neuen Updates mehr installieren.
    Problem: Es entstehen erheblich Sicherheitslücken, wenn Java nicht aktualisiert wird.

* Woher weiß ich, ob die Software, welche Java benötigt, nicht zusätzlich lizenziert werden muss?

Dies können Sie aus den Lizenzinformationen, Nutzungsvereinbarungen oder Produktinformationen ablesen. Oftmals sind die expliziten Informationen nicht direkt auffindbar. Halten Sie in den Vereinbarungstexten Ausschau nach den Begriffen ‚Oracle‘, ‚Java‘, ‚Dritthersteller‘ oder ‚Third Party‘. Wenn Sie Fragen zu den Lizenzbedingungen Ihrer eingesetzten Software haben, dann können Sie sich an software@uni-wuppertal.de wenden. Am besten senden Sie dann auch gleich die Lizenzvereinbarungen mit, falls diese vorhanden sind.

Hilfreiche Artikel, die das Verständnis der Problematik verdeutlichen, finden Sie unter den folgenden Links:


Quelle: rz.uni-freiburg.de – Danke!


Bestellungen nach der Verlängerung des Adobe ETLA-Vertrages

Der ETLA-Desktop-Rahmenvertrag der Bergischen Universität Wuppertal mit der Firma Adobe ist bis zum 21.11.2019 verlängert. Die Verlängerung ihrer Abonnementlizenzen führen Sie nun bitte über das Softwareportal der Universität Wuppertal bei Asknet durch:

https://uni-wuppertal.asknet.de/cgi-bin/program/S2314

Software aus dem Adobe ETLA-Vertrag, die nicht verlängert wird, muss nach dem 8.2.2019 deinstalliert werden.


Verlängerung des Adobe ETLA-Vertrages

Der ETLA-Desktop-Rahmenvertrag der Bergischen Universität Wuppertal mit der Firma Adobe läuft zum 9.2.2019 aus. Sämtliche Software, die im Rahmen dieses Vertrages über das Softwareportal von Asknet seit dem 8.2.2016 über Asknet als Miet-/Abonnementversion erworben wurde, muss zu diesem Zeitpunkt deinstalliert werden.

Adobe bietet nun an, diesen Vertrag ein letztes Mal bis zum 21.11.2019 zu verlängern. Die Kosten einer solchen Verlängerung für die einzelnen Adobe-Produkte entnehmen sie bitte der folgenden Tabelle:

Produkt Einzelpreis (netto) pro Lizenz und Verlängerungszeitraum
Acrobat 21,98 €
CC Complete 107,40 €
Premiere Pro 54,95 €
Dreamweaver 54,95 €
Animate CC / Flash Pro 54,95 €
InDesign 54,95 €
Illustrator 54,95 €
Muse 54,95 €
Photoshop 54,95 €
Lightroom 18,32 €
Photoshop Elements 9,15 €
Premiere Elements 9,16 €
Captivate 36,63 €

Voraussetzung für eine Verlängerung der Lizenzen ist jedoch, dass bis zum 9.1.2019 die gewünschten Lizenzzahlen an Adobe übermittelt werden.

Falls sie also ihre bestehenden Miet-/Abonnementlizenzen für diesen Zeitraum (9.2.2019 – 21.11.2019 verlängern wollen, müssen sie mir dies spätestens bis zum 8.1.2019 an die E-Mail-Adresse adobeadmin@uni-wuppertal.de mitteilen.


Studentische Umfragen

Seit langem bietet das ZIM für universitäre Umfragen eine Plattform an. Diese Plattform basiert auf der OpenSource lime survey und wird auf den Servern der Universität gehostet. Bisher war die Rechtslage zwischen ZIM und Universität nicht ausreichend geklärt, so dass der Dienst nur für einen eingeschränkten Kreis von Nutzenden zur Verfügung gestellt werden konnte.

Nun wurde diese Lage geklärt und der Dienst kann einem größeren Kreis zur Verfügung gestellt werden.

Studierende erbringen, wie bereits aus dem Prüfungsrecht folgt, eigenständige (wissenschaftliche) Leistungen im eigenen Namen und gerade nicht in der Verantwortung der Universität. 

Sie sind daher auch selbst verantwortlich für die Rechtmäßigkeit der Erfassung von Daten und ihrem Schutz. Grundsätzlich unterliegen sie dem  Bundesdatenschutzgesetz (BDSG https://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_2018/index.html).

Das ZIM bietet für eigenverantwortliche Haus-, Bachelor-, Master- oder Promotionsarbeiten den Dienst https://studentische-umfrage.uni-wuppertal.de an. Die Oberfläche zum Erstellen und Auswerten der Umfragen finden Sie unter https://studentische-umfrage.uni-wuppertal.de/admin Studierende können sich dort mit ihrem ZIM-Account anmelden und eigenverantwortlich Umfragen erstellen. Die Nutzung ist für Studierende kostenfrei und die Daten werden in Deutschland gespeichert – wo genau steht im Vordruck des Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten. Dieses Verzeichnis muss nach der aktuellen Rechtslage ausgefüllt werden und auf Anfrage ausgehändigt werden. Das Gleiche gilt auch für Umfragen auf anderen freien Plattformen, mit denen online Umfragen erstellt werden können. Studierende bewegen sich nicht im rechtsfreien Raum sondern haben Verantwortung den Umfrageteilnehmenden gegenüber.Screenshot einer Umfrage auf studentische-umfrage.uni-wuppertal.de

 

Wem die URL des Dienstes zu lang erscheint, kann einen weiteren Dienst des ZIM in Anspruch nehmen: http://uni-w.de/1

Eine solchermaßen verkürzte URL bietet sich zum Beispiel beim Druck auf Plakaten oder beim Versand von ausgedruckten Aufforderungen zur Teilnahme an einer Umfrage an.

 

QR-Code mit verkürzter URL

QR-Code mit verkürzter URL

QR-Code mit ausgeschriebener URL

QR-Code mit ausgeschriebener URL


Einführung einer eLecture Plattform

Das ZIM verfügt über einen zentralen Video- und eLecture-Server (Mediasite). Lehrende haben mit Hilfe von Mediasite die Möglichkeit, Veranstaltungen oder Informationsbeiträge aufzuzeichnen und einem geschlossenen Nutzerkreis in Moodle zur Verfügung zu stellen. Hierzu gibt es zwei Varianten:

1. Automatisierte Aufzeichnung

Auf Anfrage kann eine automatische Aufzeichnung in den Räumen mit fest installierten Aufnahmesystemen vorgenommen werden:

Hörsaal 14 (300 Sitzplätze)
Hörsaal 32 (250 Sitzplätze)
Hörsaal 33 (800 Sitzplätze)
ZIM Multimediastudio T.09.01 (30 Sitzplätze)

2. Manuelle bzw. mobile Aufzeichnung

In diesem Fall wird der Mitschnitt mit dem eigenen Rechner und der Software „My Mediasite“ (Campuslizenz) vorgenommen. Da sich Notebookkamera und -mikrofon nur für Aufnahmen im Nahfeldbereich (z.B. Rednerpult, Büroplatz) eignen, empfiehlt sich die Verwendung einer externen Kamera mit Funkmikrofon. Entsprechende mobile Aufnahmesets (erfordert Notebook mit USB3-Anschluss) sind beim ZIM Medienservice erhältlich.

In beiden Verfahren ist die synchrone Aufnahme des Vortragenden (Kamera) und seiner Präsentation gleichzeitig möglich. Bearbeitung, Verwaltung und Veröffentlichung (in Moodle) werden vom Dozenten selbst in eigener Verantwortung vorgenommen. Bei Interesse wenden Sie sich an den ZIM Medienservice (videoportal@uni-wuppertal.de).


Neues zu E-Prüfungen und E-Learning

Darin wird das vom ZIM im Auftrag des Rektorats von 2015 bis 2017 durchgeführte Projekt E-Prüfungen vorgestellt.
Seit Anfang dieses Jahres sind E-Prüfungen nun ein regulärer Bestandteil des Dienstleistungsportfolios des ZIM.
Gute Voraussetzungen, um mit den weiteren Mitgliedern des E-Learning-Teams und des Medien-Service des ZIM die BUW in den nächsten vier Jahren bei der Digitalisierung der Lehre im Projekt BU:NDLE zu unterstützen.

Die neue Bilddatenbank der Universität

Ansicht Bilddatenbank der Uni WuppertalSo langsam nimmt das Gestalt an, was die Universitätskommunikation in Zusammenarbeit mit dem ZIM seit Beginn  des Jahres 2017 vorbereitet hat:

Die Bilddatenbank der Universität Wuppertal füllt sich zusehends und enthält neben den Imagebildern nun auch die Bilder der Events, Tagungen und Veranstaltungen, die in und um die Universität so stattfinden und stattgefunden haben. So sind derzeit die Events aus 2018 und 2017 zu finden, die Kolleginnen und Kollegen der Pressestelle arbeiten aber daran, auch die Veranstaltungen der vergangenen Jahre dort für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichtbar und damit auch verwendbar zu machen. Das neue Digital Assetmanagement System löst die „Hilfskonstruktion“ der Bereitstellung von Bildmaterial über den BSCW Server endgültig ab.

Dahinter steckt ein gerüttelt Maß an Arbeit, schließlich wollen und müssen alle Bilder gesichtet, kommentiert, beschrieben und ggfs. verschlagwortet werden. Das Resultat sind derzeit, Stand Februar 2018, ungefähr 4.100 Bilder, welche einfach online durchstöbert werden können und zur Verfügung stehen.

Besonders freuen wir uns über die Leistungsfähigkeit des neuen System gerade im Bereich der Suche. Sie können beispielsweise ein Bild mit bestimmten Farbeigenschaften (bspw. roter Farbraum) oder in einem bestimmten Bildformat (Hoch- oder Querformat) suchen, Sie können „Ihre“ Suchbegriffe speichern und später erneut darauf zurückgreifen, die Leuchtkästen ermöglichen Ihnen Ihre Suchergebnisse zwischenzuspeichern und mit Kollegen zu teilen und noch viele Dinge mehr. Schauen Sie ruhig mal in die Online-Dokumentation, dort wird dieses und noch vieles mehr erklärt.

Natürlich freuen wir uns über Ihre Kritik, Anmerkungen oder auch Ihr Lob an: zimber@uni-wuppertal.de


Persönliche Wikis als neuer Dienst des ZIM

Ihr Persönliches Wiki

Das ZIM betreibt nun für die Angehörigen der Bergischen Universität einen Dienst zum Erstellen eines persönlichen Wikis.

Alle Angehörigen der Bergischen Universität haben die Möglichkeit ein persönlichen Wiki zu beantragen. Das Formular zur Anmeldung finden Sie hier.

Ein Wiki ist eine Webseite, deren Inhalte von den Besuchern nicht nur gelesen, sondern auch direkt im Webbrowser geändert werden können. Das Ziel ist häufig, Erfahrungen und Wissen gemeinschaftlich zu sammeln und in für die Zielgruppe verständlicher Form zu dokumentieren. Die Autoren erarbeiten hierzu Texte, die ggf. durch Fotos oder andere Medien ergänzt werden.

Die hier verwendete Software Dokuwiki ist ein standardkonformes, einfach zu benutzendes Wiki und zielt hauptsächlich auf die Erstellung von Dokumentationen aller Art ab. Viele Menschen nutzen Wikis als Wissensmanagementsystem.


Ergebnisse unserer Nutzerbefragung: Welche Angebote des ZIM kennen und nutzen Sie?

Wir haben im Mai 2017 alle unsere Nutzerinnen und Nutzer aufgerufen, per Online-Umfrage ihre Meinung zu unseren Angeboten zu sagen.

Wir wollen die von uns angebotenen Dienste und die Servicequalität evaluieren und verbessern. Unser Ziel ist, die IT-Infrastruktur der Universität möglichst an ihre Bedürfnisse in Studium und Lehre anzupassen.

Insgesamt haben 377 Personen an der Umfrage teilgenommen.

 


 

Auf unsere Frage nach der generellen Zufriedenheit mit dem ZIM haben 84% geantwortet, dass sie sehr oder eher zufrieden sind. VIELEN DANK dafür!

Im Detail hat uns interessiert, wie bekannt Ihnen unsere Dienste sind und wie stark diese genutzt werden:

Die 8 bekanntesten Dienste ergeben einen Mittelwert von 83,42%, womit wir für diese Spitzengruppe sehr zufrieden sein können. Bei den weiteren 13 angefragten Diensten erkennen wir, welche wir noch stärker bewerben und bekannt machen müssen.

 


 

Wir haben Sie ebenfalls um Ihre Bewertung gebeten, wie zufrieden Sie mit unseren Diensten sind und Ihre Antworten auf einer Vergleichsskala von 1 bis 4 eingetragen:

 


 

Schließlich haben wir Ihnen Eigenschaften genannt und Sie gefragt, ob Sie diese mit dem ZIM verbinden:

So zufrieden wir mit den 5 erstrangigen Ergebnissen und Ihrer Beurteilung unserer Kompetenz, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit sein können, müssen wir uns doch der Frage stellen, ob wir von Ihnen nicht auch als sicherheitsbewusste, innovative und umweltbewusste Einrichtung wahrgenommen werden wollen und wie wir dies erreichen können.


 

Unsere Frage nach dem Schutzgrad, den Sie mit dem ZIM verbinden, in der Formulierung „In den Medien liest man immer wieder von Risiken in der IT, z. B. durch Hacker oder Schadsoftware. Wie gut fühlen Sie sich durch das ZIM geschützt?„, haben Sie uns mit fast 70% als gut oder sehr gut beantwortet. Auch in diesem wichtigen Feld für eine IT-Einrichtung ist noch Luft nach oben und wir werden gemeinsam mit Ihnen und Ihren Erfahrungen daran arbeiten.


 

In der offenen Rubrik „Wünsche, Anregungen oder Kritik“ haben Sie uns 83 Antworten geliefert, die wir uns alle ansehen und auf ihre Relevanz für die Nutzermehrheit und ihre Machbarkeit überprüfen werden.

Nachfolgend finden Sie eine kleine subjektive Auswahl:

–Ich glaube, Sie leisten gute Arbeit, aber man kennt Sie und Ihre Angebote leider zu wenig.

Die Dienste des ZIM würden besser funktionieren wenn die Lehrenden diese richtig nutzen würden und nicht auf dem Stand von 1970 bleiben. So hilft die Stundenplan App nicht weil die Kurse nicht richtig eingetragen werden(von den Profs.) Und Moodle wirkt wie eine reine PDF-Schleuder.

Besser über das Angebot informieren. Grundsätzlich höflicher auftreten (gilt aber für sämtliche Menschen die an der Universität „arbeiten“).

SUPER LADEN alles in allem

So umgänglich, gut gelaunt und freundlich bleiben!

Ein stabileres WLAN, sonst alles perfekt :).

Bei der Campus App muss man sich jedes Mal anmelden um seinen Stundenplan sehen zu können und dass ist zeitaufwendig und lästig

Ich schätze, dass sehr gut ausgebildete und sicherheitsbewusste Kolleginnen und Kollegen im ZIM arbeiten. Manchmal wäre es wünschenswert, wenn es Jemand gäbe, der/die die technischen Infos auch „kundengerecht“ übersetzt, damit ich verstehe, wie ich (z.B. Sciebo) effektiv nutzen kann. Nochmal nachzufragen, davor scheut man sich schon mal. Auch wenn es nicht problematisch wäre. So eine Art „Produktmanager ZIM“.


 

Soweit die diesjährigen Ergebnisse unserer Nutzerbefragung.

Auf Ihre Kommentare bin ich gespannt und stehe für Diskussionen zur Verfügung.

Nochmals DANKE für Ihre Teilnahme.

Dieter Huth (ZIM-Leiter)