Dienstreise im Schlafwagen

Das TYPO3 Academic Committee traf sich zum 7. Mal – und diesmal auf die Einladung der TUM in München. Prima, dachte ich mir, dann kann ich am Montag ja noch normal arbeiten gehen und am Abend mich nach München in den Nachtzug setzen und frisch und fröhlich am nächsten Morgen in München um 7:00 aus dem Zug springen.

Wer denkt, Nordseefähren rollen bei Windstärke 5 schon erheblich und hindern wegen des Stampfens am Schlafen, sollte nicht auf die Idee kommen, im oberen Bett eines Schlafwagens pennen zu können. Ich weiß nicht, welchen Zustand man erreicht haben muss, aber der bereitgestellte gekühlte Prosecco auf dem Sitz verhalf mir definitiv nicht zu diesem Zustand.

Wortwörtlich gerädert fiel ich morgens auf den Münchner Bahnsteig, während mir mein „Untendrunterschläfer“ von keinerlei Beschwerden berichten konnte. Er reiste grade in seinen Winterurlaub und war sehr davon angetan, dass draußen schon Schnee lag, als er die dichtschließende Jalousie hochschob.

Lustiger Weise arbeitete mein 23-jähriger Abteilgenosse auch im TYPO3-Umfeld und so war wenigstens der Smalltalk nicht ganz so small.
Während in Clujdas Frühstück den Hauch von osteuropäischer Exotik hatte, bestand diesmal die Exotik in der Lage und Enge des Verzehrbereiches. Ich hätte sogar noch eng duschen können im Zug –  Badeschlappen werden gestellt!

So früh morgens war natürlich noch niemand an der TUM, aber so konnte ich das eigentlich als Kernreaktorhülle gedachte Gebäude im Innenhof der TUM betrachten, während ich auf einem hölzernen Bänkchen im klassizistischen Treppenhaus des Rechenzentrums wartete.

Im Kommittee gelang es eine Kontinuität in der Zusammenarbeit zu erhalten und die Definition eines gemeinsamen Zieles – die inhaltliche Dokumentationfindet an anderer Stelle statt :-). Das nächste Treffen des Kommittees findet am Vortag der TYPO3 University Days 2018 (11.-12.09.2018 in Mainz) statt.

 

Geschrieben in einem ICE der Deutschen Bahn – mit kostenfreiem WLAN.