Kategorien
Open Source Software

Lizenzfalle: Oracle VirtualBox Extension Pack

Das VirtualBox Extension Pack (nicht VirtualBox selbst) der Firma Oracle ist kein Open Source Produkt und steht nur sehr eingeschränkt für die Lehre kostenfrei zur Verfügung. Die entsprechenden Lizenzbedingungen sind unter https://www.virtualbox.org/wiki/VirtualBox_PUEL zu finden.

Oracle trackt Installationen des Extension Packs und war in der Folge bei zahlreichen Hochschulen mit Lizenzangeboten schon vorstellig. Informationen zu den Daten, die dabei übermittelt werden, sind unter http://download.virtualbox.org/virtualbox/UserManual.pdf (S. 382) zu finden.

Einen guten Überblick bietet die Universität Bonn unter https://www.hrz.uni-bonn.de/de/Nachrichten/oracle-lizenzen-episode-2-virtualbox-extension-pack an. Eine entsprechende Information ist auch in der Hausmitteilung 48/2020 der Bergischen Universität Wuppertal zu finden.

Kategorien
Dienste des ZIM

Neues Feature für rocket.chat: Teams

Bei so ziemlich allen vorhanden Kanälen und Gruppen ist der Kontext entweder ein bestimmtes Thema oder bestimmter Kreis an Menschen. Letzteres wird nun mittels Teams klarer definiert und dank neuer Funktionen ausgebaut.

Teams

Einem Team können sowohl öffentliche Kanäle, als auch private Gruppen zugeordnet werden. Jedes Teammitglied darf diese hinzufügen, jedoch muss es einer der Owner, also in der Rolle des Besitzers, des hinzuzufügenden Kanals sein.

Ansicht der in einem Team vorhandenen Kanäle

Sichtbarkeit

Alle Teams werden unabhängig ihrer Sichtbarkeit (öffentlich / privat) im Verzeichnis des Chat-Servers der Uni Wuppertal aufgelistet: https://chat.uni-wuppertal.de/directory/teams

Umwandlung von Kanälen

Bestehende Kanäle und Gruppen lassen sich in ein Team konvertieren. Sollte dieses Feature interessant für euch sein, müsst ihr keinen Umzug planen. Ihr findet die Funktion in den Raumeingeschaften, dort dann im “Drei-Punkte”-Menü. Beachtet jedoch die zuvor angesprochene Sichtbarkeit von Teams. Ausserdem lässt sich ein Kanal/Gruppe nach der Umwandlung nicht mehr zurück verwandeln – bitte beachtet den Hinweis, wenn ihr auf “In ein Team konvertieren” klickt.

Kanal in Team konvertieren

Auto-Join

Wird bei einem Team-Kanal Auto-Join aktiviert, werden Nutzer dort automatisch hinzugefügt. Jedoch nur beim Beitritt ins Team, nicht wenn man bereits dem Team angehört und dann ein neuer Kanal mit Auto-Join ergänzt wird.

Einschränkung

Jeder öffentliche Kanal und jede private Gruppe kann immer nur einem (1) Team zugeordnet werden. Gäbe es z. B. das Team Studierende und Lehrende kann der Kanal Tutorium nicht beiden zugeordnet werden, obwohl es der Kontext hergibt.

Schlusswort

Die Teams sind ein Feature welches idealerweise direkt bei der Einführung zur Verfügung gestanden hätte um den Chatserver besser zu organisieren. Investiert daher lieber ein paar Minuten in die Planung, wenn ihr euch für das Feature interessiert.

Teams machen keinen Sinn, wenn eine (1) Gruppe oder ein (1) Kanal bereits zur Organisation eurer Kommunikation ausreicht – sondern wenn ihr tatsächlich als Team zusammen in mehreren Gruppen und Kanälen aktiv seid.

Fragen?

Sofern noch Fragen offen sind, unterstützen wir euch in #rocket.chat-support

Kategorien
Allgemein Dienste des ZIM Lehren und Lernen Moodle

Online-Klausuren und -Prüfungen mit Moodle

Dieser Beitrag wurde am 19.04.21 aktualisiert und zur ZIM-Webseite übertragen:

https://zim.uni-wuppertal.de/de/dienste/zim-infos-corona/e-klausur-mit-moodle.html

Ihr ZIM E-Learning Team

Kategorien
Dienste des ZIM Lehren und Lernen Sicherheit Software

Von Ende zu Ende – Zoom verschlüsselt auf Wunsch!

Für die an der Bergischen Universität genutzten Video-Konferenzlösung Zoom ist es ab sofort möglich, Meetings Ende-zu-Ende (E2EE) zu verschlüsseln.

Benutzer*innen können dieses Feature in den persönlichen Einstellungen auf der Webseite von Zoom unter https://uni-wuppertal.zoom.us/profile/setting selber aktivieren.

Achtung! Das Feature befindet sich in einer Technical Preview. Daher kann die Nutzung zu Problemen führen. Weiterhin gibt es einige Voraussetzungen und Einschränkungen, die zu beachten sind.

Voraussetzungen

  • Der Host muss das Feature aktiviert haben, um ein E2EE Meeting starten zu können und
  • alle Teilnehmer benötigen mind. den Zoom Client in Version 5.4.2.
  • In Phase 1 der Technical Preview müssen alle Meeting-Teilnehmer*innen über den Zoom Desktop Client, eine App oder Zoom Rooms beitreten.

Einschränkungen

Derzeit ist die maximale Anzahl von Teilnehmer*innen bei einem E2EE verschlüsseltem Meeting auf 200 begrenzt!

In Phase 1 stehen folgende Funktionen in einem E2EE Meeting nicht zur Verfügung :

  • Eintreten vor dem Gastgeber
  • Breakout Rooms
  • Abstimmungen
  • 1:1 Privatchat
  • Meeting-Reaktionen
  • Cloud-Aufzeichnung
  • Streaming
  • Live-Transkription

Wie aktiviere ich die Verschlüsselung?

Sie können die Verschlüsselung sehr einfach über die Kontoeinstellungen in Ihrem Zoom Profil aktivieren. Hier finden Sie den Eintrag „Durchgehend verschlüsselte Meetings“, den sie entsprechend einschalten und die „End-to-end encryption“ aktivieren. Bitte beachten Sie, dass diese Einstellungen für ihren persönlichen Meetingraum und für bereits geplante Meetings gegebenenfalls gesondert vorgenommen werden müssen.

Wie kann ich die Verschlüsselung überprüfen?

Wenn in einem Meeting E2EE verwendet, erscheint in der oberen linken Ecke des Bildschirms ein Logo mit einem grünen Schild und einem Vorhängeschloss in der Mitte. Zusätzlich können die Teilnehmer*innen sich den Sicherheitscode anzeigen lassen (Verify/Verifizieren), abgleichen und so überprüfen, ob ihre Clients den gleichen Code benutzen.

Wie funktioniert das?

Wir zitieren den offiziellen Zoom Blog, in dem es heisst:

In einem typischen Meeting generiert die Zoom-Cloud die Encryption Keys und verteilt sie mit Hilfe der Zoom-Apps an die Teilnehmer, sobald sie beitreten. Bei E2EE generiert der Gastgeber die Schlüssel und verteilt diese mithilfe von Public-Key-Kryptographie an die anderen Meeting-Teilnehmer. Die Server von Zoom werden zu „blinden“ Relays (Oblivious Relays) und haben keinerlei Zugriff auf die Schlüssel, die zum Entschlüsseln der Meeting-Inhalte erforderlich sind.

Wie unterscheidet sich E2EE von der erweiterten GCM-Verschlüsselung von Zoom?

Zoom-Meetings und -Webinare verwenden standardmäßig AES-256-Bit-GCM-Verschlüsselung für die Übertragung von Audio- und Videoinhalten sowie gemeinsam genutzten Apps (z. B. Bildschirmfreigabe, Whiteboarding) zwischen Apps, Clients und Connectors. In einem Meeting ohne E2EE-Aktivierung werden Audio- und Videoinhalte, die zwischen den Zoom-Apps der Teilnehmer fließen, erst entschlüsselt, wenn sie die Geräte der Empfänger erreichen. Die Encryption Keys für jedes Meeting werden jedoch von den Zoom-Servern generiert und verwaltet. Bei einem Meeting mit aktivierter E2EE-Funktion hat niemand außer den einzelnen Teilnehmern – auch nicht die Server von Zoom – Zugriff auf die Encryption Keys.

Quelle: https://blog.zoom.us/de/zoom-rolling-out-end-to-end-encryption-offering/

Kategorien
Lehren und Lernen Software

MATLAB Campus-Lizenz

Die Bergische Universität Wuppertal bietet eine Lizenz für MATLAB, Simulink und alle begleitenden Toolboxen für die gesamte Universität an. Hierunter fällt auch MATLAB Online, mit dem man ohne Installation ganz bequem über den Webbrowser mit MATLAB arbeiten kann.

Banner MATLAB

Auch die Integration in Moodle ist möglich, der MATLAB Grader lässt sich als Aktivität in Ihren Kurs einbinden. Hiermit können Sie interaktiver Kursaufgaben erstellen, eine automatische Bewertung der Arbeit von Studierenden vornehmen lassen und sich einen Pool von Aufgaben über eine einfache Weboberfläche zusammenstellen. Hilfe und mehr Infos dazu finden Sie auf den Seiten des Herstellers.

Diese Lizenz erlaubt die kostenfreie Nutzung aller MathWorks Produkte für Forschung, Lehre und Studium für alle Mitarbeiter und Studierenden der Universität auf sowohl hochschuleigenen als auch privaten Endgeräten.

Diese Campuslizenz ersetzt sowohl die bestehende TAH-Lizenz für Studierende, die bestehende Classroom-Lizenzen für Schulungsräume als auch bestehende Einzellizenzen in den Fakultäten.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten unter https://uni-w.de/matlab