CC – BY – SA – Nutzung von Creative Commons Lizenzen

Wie können Creative Commons Lizenzen genutzt werden?

Für die Veröffentlichung von selbsterstellten Texten, Bildern oder Musik bietet diese neuere Form der Lizensierung den Vorteil der leichteren Verbreitung der Inhalte. Man kann mit der CC-Lizenz anderen (Dritten) die Nutzung erlauben und dabei sehr detailiert die Bedingungen bestimmen. Das ist z.B. bei der Erstellung von freien Lehrmaterialien (OER) eine wichtige Grundlage.

Hierzu ist ein Leitfaden erschienen:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Open_Content_-_Ein_Praxisleitfaden_zur_Nutzung_von_Creative-Commons-Lizenzen.pdf


Der Extra-Klick im Adobe Connect Moodle-Plugin

In unserer Lernplattform Moodle ist die Online-Meeting Software Adobe Connect integriert. Lehrende können z.B. Online-Sprechstunden in Ihrem Moodle-Kurs einrichten oder externe Referenten zum Fachgespräch einladen. Dieser Online-Konferenzraum bietet auch die Möglichkeit die Veranstaltung aufzuzeichnen und den Teilnehmern/-innen eines Kurses zur Verfügung zu stellen. Das ist sehr praktisch, da auch Studierende, die nicht teilnehmen konnten die Aufzeichnung später anschauen können – wenn Sie einen Extra-Klick machen.

Das Adobe Connect Plugin für Moodle hat einen kleinen Fehler (Bug). Man kann eine Aufzeichnung eines Online-Meetings erst dann anschauen, wenn man zunächst den Meeting-Raum betreten hat. Das kann man auch nachträglich machen, bzw. muss man machen, ansonsten kann die Aufzeichnung nicht abgespielt werden. Anscheinend werden erst durch das Betreten des Online-Meetingsraum die notwendigen Berechtigungen übertragen.

Hierzu folgende Abbildung:

extraklick-adobe-connect-aufzeichnung


Darmstadt: 1. Treffen Academic Committee

fehlt_ein_t

Es fehlt nicht viel – nur ein t

Auf zur Gründung einer Interessensvertretung der Universitäten in der TYPO3 Association!
Die Rechenzentren der deutschen Universitäten haben sich schon lange in der ZKI zusammengefunden – nun ging es heute außerhalb dieses Rahmens um einen CMS-spezifischen Zusammenschluss der Universitäten. Baden-Württemberg-weit – deutschlandweit – weltweit.
Die Motivation zu so einer Interessensvertretung ergibt sich vor allem aus der Langfristigkeit der Investition in das CMS TYPO3, sowie der Erhalt der bereits eingesetzten Erweiterungen und der Vermeidung von Parallelentwicklung von hochschulspezifischen Erweiterungen.

Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe findet am 15.12.2016 statt.


Vortragsvideo aus Osnabrück zum Rahmenvertrag zu §52a

In einem sehr anschaulichen Video erklärt Dr. Thelen von der Universität Osnabrück die zur Zeit bestehenden Probleme der Universitäten mit dem neuen Rahmenvertrag zu §52a zur Nutzung von Sprachwerken und warum viele Universitäten diesem Vertrag nicht beitreten.
(Video: https://youtu.be/FhQ5UADV6RE)

Der Vortrag basiert auf den Erfahrungen des Pilotprojektes der Universität Osnabrück zur Einzelvergütung von Sprachwerken. Die Schwierigkeiten liegen u.a. bei ungeklärten Rechtsfragen (z.B. Distributionswege, Fristen, Verlagsangebote) und der Verhältnismäßigkeit (Aufwand/Kosten) bei der Erfassung der Werke. Das Pilotprojekt hat gezeigt, dass es zu einer deutlichen Mehrbelastung von Lehrenden durch administrative Tätigkeiten führt und auch der Aufwand für die Studierenden erheblich ansteigt, wenn der Rahmenvertrag in dieser Form Anwendung findet.

 


T3EE in Cluj: Teil 9

der_herzog_spricht

Beim gemeinsamen Mittagessen

15.000 Software-Entwickler leben in Cluj und es gibt hier noch 600 offene Stellen in der Branche. Die Technische Universität vor Ort hat kann den Bedarf an Absolventen in IT-Ausbildungen gar nicht decken. Manche Studierende meinen sich mit einer Jobgarantie einschreiben zu können. Ach, Agentur-Chef in Cluj möchte ich sein.

Nach dem letzten gemeinsamen Mittagessen habe ich mir dann die Zeit genommen, diese Stadt bei Tageslicht anzuschauen. Das sie mitten in einer Transformation drin steckt, muss ich gar nicht dranschreiben – das ist greifbar.

cluj_sozialistisch

Bulevardul 21 Decembrie 1989

 

Statt ein spontanes Resumee zu ziehen, verweise ich nur auf den Titel der Veranstaltung:

TYPO3! it’s fun!

Und verabschiede mich aus Cluj, der Flieger geht morgen um 6:00.


T3EE in Cluj: Teil 8

get_connected_romanian_way

Verbindungen aus den Zeiten vor WLAN

party_hard

Neue Verbindungen geknüpft

Die osteuropäische Zeitzone verschafft mir noch mal ein bisschen mitteleuropäische Sommerzeit. Der osteuropäische Treffpunkt neue TYPO3-Kontakte an mitteleuropäischen Universitäten – Wien, Eindhoven, Konstanz. Beeindruckt hat mich mit welchen Impetus die Webseiten in diesen Institutionen gepflegt und ausgebaut werden. In Wien sind es 4 Vollzeitkräfte, die sich um die Webseite kümmern (zu verwalten sind dort 1.300 Domains). Der Stellenwert der Online-Präsenz ist in den nicht-deutschen Universitäten um einiges höher als der Output in Drucksachen.

Beim gefühlt dritten Bier bei der Main Party wurde mir das Missverhältnis zwischen Auflage von Drucksachen und Besuchen der Website vor Augen geführt. Wenn aber die Entscheidenden gar nicht wissen, welche Anzahl an Aufrufen auf der Website passieren, wie soll es da zu einem Um-/ Weiterdenken kommen?

Teil 9


T3EE in Cluj: Teil 7

roter_bereich

Osteuropa im roten Bereich der Innovationsfähigkeit

come_as_you_are_arvato

Roter Bereich auf dem Plakat – Personal-Werbung für eine Bertelsmann-Oursourcing-Tochter

 

Der Arbeitsmarkt in Rumänien ist natürlich auch Thema. Viele Firmen sind Outsouring-Brückenköpfe – einschließlich der Hauptsponsoren arxia oder auch target-e. Was fehlt sind rumänischem Unternehmer und eigene Forschung. Und während die einen TYPO3 als Basis für Innovation-Management verwenden, empfehlen andere die Nutzung von TYPO3 zur Integration von Geschäftsprozessen.

Teil 8


T3EE in Cluj: Teil 6

Eimerweise saure Gurken

Rumänischer Lokalkolorit am Buffet in Edelstahlschale

Ein Vortragender hat sehr viel Wert darauf gelegt, dass mit Hilfe seiner Methode sehr viel Zeit gespart werden kann. Beim Mittagessen habe ich ihn gefragt, was er denn mit seiner eingesparten Zeit so macht.
Eigentlich hätte ich ihm auch vorher zuhören können, denn er erzählte von seinen Ausflügen in den Source-Code von PHP und dass er den von ihm verwendeten Debugger mit dem Debugger selbst getestet hätte, was ihm (ein sehr nerdiges) Vergnügen bereitet hätte.

Teil 7


T3EE in Cluj: Teil 5

Während einer Kaffeepause

Während einer Kaffeepause

Der Morgen begann mit einem Rückblick auf die seit 2013 stattgefundenen Veranstaltungen der T3EE. Danach folgte die Beschwörung der TYPO3-Gemeinschaft, keine Mauern zu bauen, da auch offene Softwareentwicklung keine nationalen Grenzen kennt.
Damit das Miteinander der TYPO3-Gemeinschaft vertieft wird, gibt es vor den Kaffee-Pausen noch einen Spiele-Teil, in dem die Teilnehmenden durch Zufall zu Teams zusammengewürfelt wurden und nun als Team gegen jeweils ein anderes Team antreten.

Zusammengewürfelte Teilnehmer

Zusammengewürfelte Teilnehmer

Teil 6