Kategorien
Allgemein

Sabine, Corona und Homeoffice – Ein Fall für Videokonferenzen

Inzwischen wurde eine Lösung gefunden, wie Videokonferenzen an der BUW durchgeführt werden können. Weitere Infos hierzu unter: 

https://zim.uni-wuppertal.de/de/dienste/zim-infos-corona/webkonferenzen-und-chats.html

Vor kurzem legte das Tiefdruckgebiet Sabine mit einem Wintersturm den Bahnverkehr in NRW lahm. Mich erreichten am Sonntagnachmittag zahlreiche E-Mails von Studierenden, denen es voraussichtlich nicht möglich sein würde am Montagmorgen zur Universität zu kommen, um an meinem Blockseminar teilzunehmen. Daraufhin fasste ich kurzfristig den Entschluss, die Teilnahme an der Veranstaltung auch per Webkonferenz zu ermöglichen.

Das Deutsche Forschungsnetz (DFN) bietet Lehrenden an der Bergischen Universität Wuppertal die Möglichkeit Webkonferenzen auf einfache Weise zu nutzen. Bisher hatte ich Webkonferenzen nur für Online-Treffen mit anderen Mitarbeiter*innen eingesetzt. Ich war sehr gespannt, wie diese kurzfristig angesetzte Aktion bei den Studierenden ankommen und ob es auch technisch funktionieren würde. Die Alternative wäre gewesen, einen Ersatztermin zu finden. Das ist aber für ein Blockseminar nicht gerade einfach.    

Man kann sich mit dem Uni-Account direkt bei DFNconf anmelden, um eine Webkonferenz einzurichten und durchzuführen. Das Charmante bei dieser Lösung ist, dass Nutzer*innen keine zusätzliche Software installieren müssen. Man kann einfach über den Webbrowser (Firefox/Chrome) teilnehmen – ideal ist es dafür ein Headset (Mikrofon/Kopfhörer) zu nutzen.

Beispiel Bildschirmfoto DFNconf

Zum Seminarbeginn erschienen 10 Studierende im Seminarraum und 9 weitere hatten das Angebot wahrgenommen per Webkonferenz teilzunehmen. Das war eine ungewohnte Situation, sowohl Teilnehmer*innen vor sich zu haben, als auch online verbunden zu sein. Nach kurzer Zeit haben sich jedoch alle daran gewöhnt. Ergänzend zur Webkonferenz mit Audio und Video konnten zusätzlich Fragen und Kommentare per Text-Chat gesendet werden. Das erfordert für mich als Lehrenden mehr Aufmerksamkeit alle Kanäle im Blick zu haben und sicherlich auch mehr Konzentration seitens der Studierenden. Der Aufwand hat sich jedoch gelohnt, da das Seminar trotzdem stattfinden und alle teilnehmen konnten. Das Feedback der Studierenden war sehr gut. Sie konnten sowohl vor Ort als auch online den Inhalten folgen, sich an Diskussionen beteiligen und technisch gab es keine größeren Hürden.


Hier eine Auswahl von Rückmeldungen der Studierenden zu der Frage was ihnen an der Lehrveranstaltung gut gefallen hat:

  • die spontane Einrichtung der Videoschaltung. Dadurch konnte ich trotz der eingestellten Bahnverbindungen problemlos am Seminar teilnehmen, dafür auch vielen Dank!
  • Ich fand die Form des Arbeitens sehr angenehm. Wir haben in kleinen Gruppen gearbeitet (was unter Anderem an dem Sturm lag, da nicht alle Teilnehmer zu Uni kommen konnten und per Video dazu geschaltet wurden.
  • Ich fand gut, von zuhause aus trotzdem gemeinsam arbeiten zu können
  • Besonders gut fand ich an der Lehrveranstaltung, dass der Lehrende sehr gut mit der spontanen Situation umgegangen ist und wir als Online- Handelnde viele Möglichkeiten hatten unsere Aufgaben beizutragen. Der Lehrende schien sehr kompetent und motiviert uns zu lehren, so dass ich auch von Zuhause aus alles verstanden und aktiv teilnehmen konnte.
  • gute „Aktivität“ (= kein stumpfes Zuhören, sondern aktives Mitarbeiten an verschiedenen Aufgaben
  • Die Möglichkeit aufgrund des Sturmes von zu Hause arbeiten zu können.
  • Erste mal erlebt, dass so innovativ mit Online-Kommunikation gearbeitet wurde.
  • Ich war in der Uni anwesend und es lag eine entspannte Atmosphäre vor, sodass man auch Spaß hatte (auch durch den Videochat) die Aufgaben zu bearbeiten.

Vor diesem Hintergrund der durchweg positiven Rückmeldungen, möchte ich auf die vielen Nutzungsmöglichkeiten für Webkonferenzen aufmerksam machen. Die Nutzung dieser Technologie ist ein wichtiger Bestandteil in der Kommunikationswelt und kann für Meetings, Aufzeichnungen und dem Streaming von Veranstaltungen eingesetzt werden. Die Handhabung kann schnell erlernt werden und bietet eine exzellente Möglichkeit miteinander zu kommunizieren. Vor kurzem haben wir auf unseren Webseiten eine kurze Anleitung zum DFNconf erstellt, siehe https://zim.uni-wuppertal.de/de/hilfe/anleitungen/dfnconf-portal.html.

Ich plane für den E-Learning Tag am 02.04.2020 eine Session zu Webkonferenzen mit DFNconf. Sie können das gesamte Programm zum E-Learning Tag unter folgendem Link einsehen: https://zim.uni-wuppertal.de/de/e-learning/veranstaltungen/e-learning-tag-2020.html und sich unverbindlich anmelden.