Ergebnisse unserer Nutzerbefragung 2018: Welche Angebote des ZIM kennen und nutzen Sie?

Wir haben im Juni 2018 erneut alle unsere Nutzerinnen und Nutzer aufgerufen, per Online-Umfrage ihre Meinung zu unseren Angeboten zu sagen.

Wir wollen die von uns angebotenen Dienste und die Servicequalität evaluieren und verbessern. Unser Ziel ist, die IT-Infrastruktur der Universität möglichst an ihre Bedürfnisse in Studium und Lehre anzupassen.

Insgesamt haben 164 Personen an der diesjährigen Umfrage teilgenommen, was gegenüber 377 Teilnehmenden im Jahr 2017 einen mehr als 50%-igen Rückgang darstellt.

 


 

Auf unsere Frage nach der generellen Zufriedenheit mit dem ZIM haben diesmal 90% (Vorjahr 84%) geantwortet, dass sie sehr oder eher zufrieden sind. VIELEN DANK dafür!

 

Im Detail hat uns interessiert, wie bekannt Ihnen unsere Dienste sind und wie stark diese genutzt werden:

Die 8 bekanntesten Dienste ergeben einen Mittelwert von 88,83% (Vorjahr 83,42%), womit wir für diese Spitzengruppe sehr zufrieden sein können.

 


 

Wir haben Sie ebenfalls um Ihre Bewertung gebeten, wie zufrieden Sie mit unseren Diensten sind und Ihre Antworten auf einer Vergleichsskala von 1 bis 4 eingetragen:

 


 

Schließlich haben wir Ihnen Eigenschaften genannt und Sie gefragt, ob Sie diese mit dem ZIM verbinden:

So zufrieden wir mit den 5 erstrangigen Ergebnissen und Ihrer Beurteilung unserer Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, Kompetenz, Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit sein können, müssen wir uns doch der Frage stellen, ob wir von Ihnen nicht auch als sicherheitsbewusste, innovative und umweltbewusste Einrichtung wahrgenommen werden wollen und wie wir dies erreichen können.


Interessant ist eine Aufteilung der Bekanntheits- und Nutzungsgrade der ZIM-Dienste nach Mitarbeitenden und Studierenden als unsere wichtigsten Nutzergruppen.

Die Bewertung unserer Dienste nach diesen Nutzergruppen aufgeteilt liefert folgendes Bild:

Die Frage nach den ZIM-Eigenschaften wird zum Teil gruppenspezifisch bewertet:

In der offenen Rubrik „Wünsche, Anregungen oder Kritik“ wurden uns 25 Antworten geliefert, die wir uns alle ansehen und auf ihre Relevanz für die Nutzermehrheit und ihre Machbarkeit überprüfen werden.

Nachfolgend finden Sie eine kleine subjektive Auswahl:

  • Manche Dinge wie Internetzugänge für externe Personen sollten keiner Tagelangen Voranmeldung unterliegen – Unflexibel.
    Freundliches Team!
    Eine einfachere Variante für die Kurzausleihe. Den Zettel auszufüllen, damit er am Ende des Tages weggeschmissen wird ist zu aufwendig. Löst das doch vielleicht digital. Z.B verknüpft mit dem Emailaccount den wir bei euch haben. Dort müssten dann einmalig die Daten eingepflegt werden (eventuell digitale Unterschrift abgleichen oder Ausweis vorlegen) und fertig.
    Dann steht man nicht, trotz Voranmeldung 5 Minuten zum ausfüllen dort rum.
  • Beschäftigte und Studierende sind keine überlappungsfreien Gruppen.
  • Webmail, Wusel, Moodle und BSCW sind grausam von der Usability her… denke das liegt aber an den Anbietern? Warum brauche ich bei Webmail eine benutzerdefinierbare Startseite, bei der ich mir die Mondphasen anzeigen lassen kann?! Ich will einfach nur meine E-Mails lesen, für was anderes nutze ich Webmail sowieso nicht. Und dafür muss ich dann immer erstmal auf „Webmail“ klicken oder mir erstmal auf meiner Startseite das Widget mit den neusten ungelesen Nachrichten einrichten. Und dann sehe ich ja auch nicht direkt alle Nachrichten wie ich es beispielsweise brauche, wenn ich nach alten Nachrichten suchen möchte. Und warum gibt es die Funktion löschen und endgültig löschen?! Bzw warum muss, wenn es das schon gibt, die endgültig löschen Funktion so versteckt sein, wenn das mit einer der Hauptgründe ist, weshalb die Mailfach Quota überschritten wird…Und von Wusel fang ich gar nicht erst an…

    Aber bis auf diese Webmail, Wusel, Moodle Misere bin ich mit dem ZIM super zufrieden <3

  • Die Benutzerberatung hat ja ein Ticketsystem. Warum öffnen Sie das nicht für die gesamte Uni per Webportal. Bisher hat es nie geklappt, dass die Benutzerberatung meine Anliegen richtig in ein Ticket übertragen hat, was dazu geführt hat, dass ich im Endeffekt doch jedes Mal mit dem Mitarbeiter vom ZIM telefoniert habe. So wie sie jetzt ist, ist die Benutzerberatung für mich vollkommen überflüssig.
  • Ich höre allgemein nur gutes von euch.
  • bleibt wie Ihr seid:
    freundlich und hilfsbereit …
    Danke
  • Team des Hörsaalsupport ist klasse! Immer freundlich und sehr hilfsbereit!

 

Soweit die diesjährigen Ergebnisse unserer Nutzerbefragung.

Auf Ihre Kommentare bin ich gespannt und stehe für Diskussionen zur Verfügung.

Nochmals DANKE für Ihre Teilnahme.

Dieter Huth (ZIM-Leiter)


Semesterbeginn an der NUST in Windhoek, Namibia

Für die Namibian University of Science and Technology (NUST) hat die Bergische Universität Wuppertal einen internationalen Blended Learning Kurs entwickelt. Heute, am 09.07. startet in Namibia das neue Semester. Zwei E-Learning Experten des ZIM (Frank von Danwitz, Alain Michel Keller) haben den Kurs vor Ort im Learning Management System implementiert und Dozenten- und Tutorentrainings durchgeführt.

Mit einer Projektidee zu einem Blended Learning Kurs hatte sich Prof. Felix Huber (Bauingenieurwesen) an das ZIM gewandt und gemeinsam wurde der Kurs Advanced Transport Modeling im Inverted Classroom Modell entwickelt. Der Kurs befasst sich mit der Modellierung von Verkehrsströmen. Jede Woche bekommen die Studierenden neue Inhalte durch ein interaktives Video eines Experten vermittelt und müssen hierzu eine Aufgabe bearbeiten. Anschließend treffen sie sich mit ihrem Dozenten (Candidus Tomeka) an der NUST und diskutieren diese Inhalte. Für das didaktische Design des Kurses und die Produktion der interaktiven Videos sind die Abteilungen E-Learning und Medien-Service des ZIM verantwortlich. Alle Videos wurden dabei als Open Educational Resources (OER) konzipiert, sodass diese auch in anderen Kontexten wiederverwendet werden können.

Wir bedanken uns bei unseren Kollegen/-innen des Departments für Civil Engineering, der Teaching and Learning Unit und des Center for Open and Lifelong Learning für die hervorragende Gastfreundschaft und Zusammenarbeit!


Video-Tutorials im Bibliothekskatalog

Seit kurzem sind die Video-Trainings unseres Kooperationspartners Lynda im Katalog Plus der Universitätsbibliothek integriert. Recherchieren Sie wie gewohnt über die Suchfunktion imKatalog Plus. Die Video-Trainings werden dort als Elektronische Ressource aufgeführt.

 

Sie gelangen über einen Link direkt auf das Video-Trainingsportal Lynda. Hier stehen Ihnen mehr als 8500 Videos zu Themengebieten wie:

  • Software Development & Web Development,
  • Marketing, Business & Management,
  • Photography & Design

für den Wissenserwerb im Selbststudium zur Verfügung.

 


Einführung einer eLecture Plattform

Das ZIM verfügt über einen zentralen Video- und eLecture-Server (Mediasite). Lehrende haben mit Hilfe von Mediasite die Möglichkeit, Veranstaltungen oder Informationsbeiträge aufzuzeichnen und einem geschlossenen Nutzerkreis in Moodle zur Verfügung zu stellen. Hierzu gibt es zwei Varianten:

1. Automatisierte Aufzeichnung

Auf Anfrage kann eine automatische Aufzeichnung in den Räumen mit fest installierten Aufnahmesystemen vorgenommen werden:

Hörsaal 14 (300 Sitzplätze)
Hörsaal 32 (250 Sitzplätze)
Hörsaal 33 (800 Sitzplätze)
ZIM Multimediastudio T.09.01 (30 Sitzplätze)

2. Manuelle bzw. mobile Aufzeichnung

In diesem Fall wird der Mitschnitt mit dem eigenen Rechner und der Software „My Mediasite“ (Campuslizenz) vorgenommen. Da sich Notebookkamera und -mikrofon nur für Aufnahmen im Nahfeldbereich (z.B. Rednerpult, Büroplatz) eignen, empfiehlt sich die Verwendung einer externen Kamera mit Funkmikrofon. Entsprechende mobile Aufnahmesets (erfordert Notebook mit USB3-Anschluss) sind beim ZIM Medienservice erhältlich.

In beiden Verfahren ist die synchrone Aufnahme des Vortragenden (Kamera) und seiner Präsentation gleichzeitig möglich. Bearbeitung, Verwaltung und Veröffentlichung (in Moodle) werden vom Dozenten selbst in eigener Verantwortung vorgenommen. Bei Interesse wenden Sie sich an den ZIM Medienservice (videoportal@uni-wuppertal.de).


Einheitlicher PHP-Code auf Knopfdruck

Ob man alleine an einem Projekt arbeit oder im Team: Code sollte übersichtlich und einheitlich formatiert sein. Fragen wie

  • Kommen geschweifte Klammern ans Zeilenende oder an den Anfang der nächsten Zeile?
  • Werden TRUE und false groß oder klein geschrieben?
  • In welcher Reihenfolge stehen private, public und protected in einer Klasse?

sind durchaus kontrovers. Aber selbst wenn man sich beim Programmieren alle Mühe gibt sämtliche Absprachen einzuhalten, so wird es dennoch Abweichungen geben. Damit ihr dies in PHP-Projekten nicht händisch machen müsst, gibt es ein paar nette Werkzeuge.

Die Tools

Je nachdem ob ihr mit Windows, Linux oder Mac OS arbeitet, verläuft die Installation anders, aber die jeweiligen Projektseiten liefern dazu alles.

Der Workflow

Ihr habt nun zwei Möglichkeiten euren Code überarbeiten zu lassen: innerhalb des Editors oder auf der Kommandozeile. Atom könnt ihr nun automatisch beim Speichern den CS-Fixer ausführen lassen oder ihr macht dies manuell.

Das Ergebnis

Damit ihr wisst warum sich das alles lohnt 😉

Vorher

Nachher


Übersicht Videotraining – Stand April 2018

Das Videotraining Portal Lynda.com wird von Studierenden und Lehrenden gerne genutzt – nach der Anmeldung (siehe Anleitung) ist das für Studierende und Mitarbeiter/-innen kostenlos möglich. Das Angebot der professionell erstellten Videos zu Anwendungen, Techniken, Programmiersprachen und Softskills wächst beständig. Gerade ist der aktuelle Katalog der deutschsprachigen Angebote erschienen (Stand April 2018), den wir hier zum herunterladen anbieten.

Übersicht zum deutschsprachigen Angebot als PDF-Datei

Darüber hinaus können Sie direkt online auf Lynda.comnach Video-Trainings suchen oder den online Katalog nutzen. Es stehen weitere Videos in englischer Sprache zur Verfügung. Das Angebot der Titel in englischer Sprache ist sogar noch umfangreicher als das deutschsprachige Angebot mit über 2000 Titeln – Sie haben die Wahl…

 

 

Screenshot Videoportal Lynda.com


Neue Dokumentenkameras im Verleih

Seit kurzem hat das ZIM zwei neue mobile Dokumentenkameras, Typ Epson ELP-DC21, im Verleih.

Die sogenannten Visualizer schlagen den Bogen vom analogen Lehrmaterial (Texte, Grafiken und Gegenstände) zur digitalen Darstellung. Im Gegensatz zum herkömmlichen Overheadprojektor, bei dem man mit Folien und Spezialstiften hantieren musste, kann die Dokumentenkamera alles wiedergeben was man ihr vor die Linse legt. So wird alles exakt, dimensional und in Farbe dargestellt. Vom ganz kleinen Bildausschnitt im Zoom-Modus bis zu richtig großen Formaten von DINA3 Format haben die Dokumentenkameras alles im Blick

Besonders gut geeignet sind die Dokumentenkameras für die Präsentation von Anschauungsmaterial in großer Runde. Und der besonder Clou: Alles lässt sich per Videomitschnitt dokumentieren.

 

Leicht, handlich und ideal für den mobilen Einsatz

Bsp. Anwendung Visualizer zur Darstellung eines Objekts, Foto: Malte Windrath, ZIM

 

Bsp. Anwendung Visualizer Darstellung eines Buchs mit Zoom-Funktion, Foto: Malte Windrath, ZIM

 


 

EPSON ELP- DC21:

  • Auflösung: 1920x1080dpi
  • Bildwiederholfrequenz: 30fps
  • Aufnahmebereich: A3
  • LED-Beleuchtung
  • 12x optischer Zoom
  • 10x digitaler Zoom
  • USB
  • HDMI-Out
  • 2x VGA (In/​Out)
  • Cardreader (SD/​SDHC)

Foto: Epson

 


 

Ausleihe des Visualizers in der ZIM Geräteausleihe, Foto: Kerstin Kaiser, ZIM

 

Sie wollen die Dokumentenkamera ausprobieren? Wenden Sie sich an die Geräteausleihe der Benutzerberatung:

T.11.04 ( Mo – Fr 8:00 bis 18:00 Uhr)
Telefon: 
49-(0)202-439-3295
E-Mail: zimber@uni-wuppertal.de


Wer war nochmal Moodle-Kursverwalter?

Um dem alltäglichen Chaos zu begegnen und ein wenig Ordnung zu schaffen gibt es eine hübsche neue Funktion in Moodle: Das Kategoriemanagement. Mit Hilfe dieses kann man sich anzeigen lassen, wer für den übergeordneten Bereiche als Kursverwalter/-in zuständig ist und an wen man sich im Zweifelsfall wendet, wenn man einen neuen Kurs anlegen oder Kurse verschieben möchte. Denn, anders als in den Rollen Tutor/-in, Dozent/-in und Sekreteriat darf der oder die Kursverwalter/-in: Kurse anlegen, verschieben und löschen.

Und so gehts:

1.) Über die Startseite zum Kursbereich navigieren.
2.) Dann einfach auf das Zahnrad-Symbol klicken und auf „Kategoriemanagement anzeigen“ klicken.
3.) Jetzt werden Ihnen die jeweiligen Kursverwalter/-innen angezeigt.

Hier ein Beispiel für den Bereich ZIM in Moodle: „ZIM- Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung„.

1.)

2.) Im Kursbereich das „Rädchen-Symbol“ (oberen rechten Ecke) durch Anklicken auswählen:

wählen „Kategoriemanagement anzeigen„:

3.) Anzeige des Kategoriemanagement des Kursbereichs:

 

 

Weitere Informationen zur Rollen und Rechten in der Lernplattform Moodle unter:

https://moodle.uni-wuppertal.de/course/view.php?id=11199 


Neues zu E-Prüfungen und E-Learning

Darin wird das vom ZIM im Auftrag des Rektorats von 2015 bis 2017 durchgeführte Projekt E-Prüfungen vorgestellt.
Seit Anfang dieses Jahres sind E-Prüfungen nun ein regulärer Bestandteil des Dienstleistungsportfolios des ZIM.
Gute Voraussetzungen, um mit den weiteren Mitgliedern des E-Learning-Teams und des Medien-Service des ZIM die BUW in den nächsten vier Jahren bei der Digitalisierung der Lehre im Projekt BU:NDLE zu unterstützen.

Dienstreise im Schlafwagen

Das TYPO3 Academic Committee traf sich zum 7. Mal – und diesmal auf die Einladung der TUM in München. Prima, dachte ich mir, dann kann ich am Montag ja noch normal arbeiten gehen und am Abend mich nach München in den Nachtzug setzen und frisch und fröhlich am nächsten Morgen in München um 7:00 aus dem Zug springen.

Wer denkt, Nordseefähren rollen bei Windstärke 5 schon erheblich und hindern wegen des Stampfens am Schlafen, sollte nicht auf die Idee kommen, im oberen Bett eines Schlafwagens pennen zu können. Ich weiß nicht, welchen Zustand man erreicht haben muss, aber der bereitgestellte gekühlte Prosecco auf dem Sitz verhalf mir definitiv nicht zu diesem Zustand.

Wortwörtlich gerädert fiel ich morgens auf den Münchner Bahnsteig, während mir mein „Untendrunterschläfer“ von keinerlei Beschwerden berichten konnte. Er reiste grade in seinen Winterurlaub und war sehr davon angetan, dass draußen schon Schnee lag, als er die dichtschließende Jalousie hochschob.

Lustiger Weise arbeitete mein 23-jähriger Abteilgenosse auch im TYPO3-Umfeld und so war wenigstens der Smalltalk nicht ganz so small.
Während in Clujdas Frühstück den Hauch von osteuropäischer Exotik hatte, bestand diesmal die Exotik in der Lage und Enge des Verzehrbereiches. Ich hätte sogar noch eng duschen können im Zug –  Badeschlappen werden gestellt!

So früh morgens war natürlich noch niemand an der TUM, aber so konnte ich das eigentlich als Kernreaktorhülle gedachte Gebäude im Innenhof der TUM betrachten, während ich auf einem hölzernen Bänkchen im klassizistischen Treppenhaus des Rechenzentrums wartete.

Im Kommittee gelang es eine Kontinuität in der Zusammenarbeit zu erhalten und die Definition eines gemeinsamen Zieles – die inhaltliche Dokumentationfindet an anderer Stelle statt :-). Das nächste Treffen des Kommittees findet am Vortag der TYPO3 University Days 2018 (11.-12.09.2018 in Mainz) statt.

 

Geschrieben in einem ICE der Deutschen Bahn – mit kostenfreiem WLAN.